Zentralbl Gynakol 2006; 128(6): 347-351
DOI: 10.1055/s-2006-942280
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Risikofaktoren der Rezidivhäufigkeit von vulvären intraepithelialen Neoplasien Grad III (VIN III)

Risk Factors for Recurrence of Vulvar Intraepithelial Neoplasia III (VIN III)A. Ahr1 , A. Rody2 , S. Kissler2 , M. Kaufmann2 , R. Gätje2
  • 1Gynäkologische Praxis am Ziegelturm, Gelnhausen
  • 2Universitäts-Frauenklinik Frankfurt, Frankfurt
Further Information

Publication History

Publication Date:
10 January 2007 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Die Inzidenz der vulvären intraepitheliale Neoplasie (VIN) hat in den letzten Jahrzehnten deutlich zugenommen. Ziel der Therapie ist die In-toto-Resektion. Trotzdem kommt es bei zahlreichen Frauen zu einem Rezidiv. Ziel der vorliegenden retrospektiven Studie ist es, Risikofaktoren zu identifizieren, die mit einer erhöhten Rezidivgefahr verbunden sind. Material und Methoden: Insgesamt wurden 68 Frauen mit VIN-III auf folgende Faktoren in einer univariaten- und Multivarianzanalyse untersucht (Follow-up: Median 27 Monate): Alter, HPV, HIV, Multizentrizität und Resektionsränder (1-4 mm, 5-9 mm, ≥ 10 mm). Ergebnisse: In der Univarianzanalyse kam es bei HPV-positiven und HIV-positiven Frauen signifikant häufiger zu VIN-Rezidiven (HPV: p = 0,010; HIV p < 0,000). Ebenso trat signifikant häufiger ein VIN-Rezidiv auf, wenn die VIN-Läsion mit einem Resektionsrand < 5 mm entfernt wurde (p = 0,015). In der Multivarianzanalyse konnten ein positiver HPV-Status (OR 1,48, 95 %-KI 1,07-1,40), HIV-Status (OR 0,49, 95 %-KI 0,28-0,73) und ein Resektionsrand < 5 mm (OR 2,86, 1,76-4,53) als unabhängige Risikofaktoren identifiziert werden. Schlussfolgerung: Ziel der VIN-Therapie muss die Resektion mit einem Sicherheitssaum von mindestens 5 mm sein. Ist der minimale Resektionsrand kleiner 5 mm, bzw. die Patientin HIV- und/oder HPV-positiv, muss in der Nachbeobachtung gehäuft mit VIN-Rezidiven gerechnet werden.

Abstract

Objective: The incidence of vulvar intraepithelial neoplasia (VIN) has increased in the last decades. The therapy of VIN is the in toto resection. Still some patients develop VIN recurrence. The aim of this retrospective study is the identification of risk factors for VIN recurrence. Material and Methods: 68 Patients with VIN III has been examined in an univariate and multivariate analysis for the following parameters (follow-up: median 27 months): age, HPV, HIV, multicentricity, resection margins (1-4 mm, 5-9 mm, ≥ 10 mm). Results: In the univariate analysis positive HPV and HIV status correlated with VIN recurrence. Also resection margins < 5 mm showed a significant correlation with VIN recurrence. Multivariate analysis demonstrated that HPV, HIV and resection margins < 5 mm are independent risk factors. No statistically association was found for age and multicentricity. Conclusion: The aim of VIN therapy must be the total resection with a negative resection margin of ≥ 5 mm. HPV- and/or HIV-positive patients have a significantly higher risk for VIN recurrence and need therefore an intensive follow up.