Zentralbl Gynakol 2006; 128(6): 330-335
DOI: 10.1055/s-2006-942314
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Bedeutung von PTHrP und Bone Sialoprotein für die Entstehung von Knochenmetastasen beim Mammakarzinom

PTHrP and Bone Sialoprotein as Prognostic Markers for Developing Bone Metastases in Breast Cancer PatientsS. Loibl1 , A. Königs2 , M. Kaufmann1 , S. D. Costa2 , J. Bischoff2
  • 1Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, J.-W.-Goethe-Universität, Frankfurt
  • 2Universitätsfrauenklinik Magdeburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
10 January 2007 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Knochenmetastasen stellen die häufigste Metastasierungsform beim Mammakarzinom dar. Faktoren, die im Serum nachweisbar sind, und besonders frühzeitig auf Knochenmetastasen hinweisen, sind bisher weder sensitiv noch spezifisch genug, um routinemäßig eingesetzt zu werden. Patientinnen und Methoden: Bei 89 Patientinnen mit primärem Mammakarzinom wurde am Primärtumor PTHrP im Tumorgewebe und Bone Sialoprotein im Serum bestimmt. Diese Faktoren wurden mit den klassischen Prognosefaktoren beim Mammakarzinom korreliert. Ergebnisse: Das mediane Alter der Patientinnen lag bei 56 Jahren. 17 der 89 Patientinnen entwickelten Knochenmetastasen und 25 verstarben im 5-jährigen Beobachtungszeitraum. PTHrP korrelierte signifikant mir dem knochenmetastasenfreien Überleben (p = 0,0004) und dem Gesamtüberleben (p = 0,0005), BSP dagegen lediglich mit dem knochenmetastasenfreien Überleben (p = 0,03). In der multivariaten Analyse waren beides unabhängige Prognosefaktoren für die Entstehung von Knochenmetastasen. Für das Gesamtüberleben war nur das PTHrP ein unabhängiger Faktor. Schlussfolgerung: Die Bestimmung des PTHrP im Tumor bei der Erstdiagnose kann zur Einschätzung der Prognose der Primärerkrankung herangezogen werden, während das BSP als Kontrollmarker in der Nachsorge etabliert werden könnte. Hierfür sind jedoch größere Untersuchungen mit einem längeren Beobachtungszeitraum notwendig.

Abstract

Background: Bone metastases belong to the most frequent metastases in breast cancer. Currently there exist no serum markers which allow early detection of bone metastases. Patients and Methods: 89 patients with primary breast cancer have been investigated for parathyroid-hormone-related peptide (PTHrP) in the tumour and bone sialoprotein (BSP) in the serum. Both markers have been correlated with classical prognostic factors and survival. Results: The median age of the patients was 56 years. 17 of the 89 patients developed bone metastases and 25 died during the observation period of 5 years. PTHrP correlated significantly with bone metastases free survival (p = 0.0004) and overall survival (p = 0.0005), whereas BSP correlated only with the bone metastases free survival (p = 0.03). Both markers were shown to be independent prognostic factors for the bone metastases free survival in the multivariate analysis. PTHrP was also found to be an independent prognostic factor for the overall survival. Conclusion: The investigation of PTHrP could be a prognostic marker for the presence of bone metastases while BSP could be a marker for the early detection of bone metastases.