Der Klinikarzt 2006; 35(9): VIII-IX
DOI: 10.1055/s-2006-951438
Blickpunkt

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Umfangreiche Befragung zum Verordnungsverhalten - Wie steht es um den Magenschutz in Deutschland?

Further Information

Publication History

Publication Date:
29 September 2006 (online)

 

Gastrointestinale Komplikationen durch nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) und Acetylsalicylsäure (ASS) sind medizinisch und ökonomisch eine immense Herausforderung. Immerhin werden in Deutschland Jahr für Jahr knapp 40000 Patienten wegen NSAR-Komplikationen, etwa gastrointestinalen Blutungen oder Perforationen, in die Klinik eingewiesen. Die Zahl der Todesfälle beträgt schätzungsweise fast 6000 pro Jahr. Zahlen aus England sprechen von 367 Millionen Euro Kosten jährlich, die für die Behandlung von NSAR-Komplikationen ausgegeben werden. Ähnlich hohe Zahlen erwartet Prof. P. Malfertheiner, Magdeburg, auch für Deutschland.

Dass sich durch einen effektiven Magenschutz das Hospitalisierungsrisiko reduzieren und dadurch Kosten senken lassen, zeigt unter anderem eine Fallkontrollstudie mit deutschen Krankenkassendaten ([10]). Danach steigt das Risiko unter der Einnahme von Diclofenac um das 3,21fache. Erhalten die Patienten zusätzlich einen Protonenpumpenhemmer (PPI), reduziert sich die Wahrscheinlichkeit auf das 1,26fache, erläuterte Dr. R. Ott, München.

Literatur

  • 01 Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft. Arzneiverordnung (21. Auflage). Köln: Deutscher Ärzte-Verlag, 2006. 
  • 02 Bannwarth B  . et al . J Rheumatol. 2002;  29 1975-1980
  • 03 Drewelow B  . et al . Can J Gastro. 2006;  20 (suppl) A 144
  • 04 Fachinformationen Omeprazol 20/40 mg, Nexium 20/40 mg. 
  • 05 Fachinformationen Pantozol 20/40 mg. 
  • 06 FDA Celebrex Capsules, NDA 20-998/S-009. 
  • 07 FDA Etoricoxib Briefing Package for NDA 21-389. 
  • 08 Hawkey CJ  . et al . N Engl J Med. 1998;  338 727-734
  • 09 Henry D . et al . BMJ. 1996;  312 1563-1566
  • 10 Höer  . IGES-Institut, Berlin, zur Publikation eingereicht.
  • 11 Klotz U . et al . Internist. 2003;  44 1444-1449
  • 12 Lorf T . et al . Eur J Clin Pharmacol. 2000;  55 733-735
  • 13 Lorf T . et al . Eur J Clin Pharmacol. 2000;  56 439-440
  • 14 Müller  P . et al . Arzneim Forschung. 1998;  48 482-485
  • 15 Regula J . et al . Gut. 2001;  49 (suppl III) A1229
  • 16 Silverstein FE . et al . JAMA. 2000;  284 1247-1255
  • 17 Stupnicki T . et al . Digestion. 2003;  68 198-208
  • 18 Yeomans ND . et al . N Engl J Med. 1998;  338 719-726
    >