Psychother Psychosom Med Psychol 2007; 57(7): 273-280
DOI: 10.1055/s-2006-952034
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Prädiktoren psychischer Störungen bei Tumorpatienten: Empirische Befunde

Predictors of Mental Disorders in Patients with Malignant Diseases: Empirical ResultsOliver  Krauß1 , Jochen  Ernst1 , Doris  Kuchenbecker2 , Andreas  Hinz3 , Reinhold  Schwarz1
  • 1Universität Leipzig, Selbstständige Abteilung Sozialmedizin
  • 2Universität Leipzig, Institut für Arbeits- und Sozialmedizin
  • 3Universität Leipzig, Selbstständige Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie
Further Information

Publication History

eingereicht 18. Nov. 2006

akzeptiert 15. Februar 2007

Publication Date:
22 March 2007 (online)

Zusammenfassung

Zwischen 2002 und 2004 wurden 485 stationär behandelte Tumorpatienten mit dem Strukturierten Klinischen Interview für DSM-IV (SKID) auf psychische Begleiterkrankungen untersucht. Soziodemografische, psychosoziale und medizinische Daten wurden als mögliche Prädiktoren multivariat analysiert. 32 % der Befragten litten unter psychischen Störungen. Signifikante Risikofaktoren waren für Angststörungen weibliches Geschlecht, positive Traumaanamnese, Kinder unter 18 Jahren; für affektive Störungen weibliches Geschlecht, geringe körperliche Funktion; für Belastungsstörungen Kinder unter 18 Jahren; für Abhängigkeitserkrankungen männliches Geschlecht, jüngeres Alter, Kinder ab 18 Jahren, Fernmetastasen. Für die Herausbildung psychischer Begleiterkrankungen vor dem Hintergrund einer Krebserkrankung und -behandlung erscheinen vor allem zusätzliche psychosoziale Risikofaktoren von Bedeutung, welche im Arztgespräch eruiert werden sollten.

Abstract

Between 2002 and 2004 485 cancer patients in oncological treatment were assessed for mental disorders using the Structured Clinical Interview for DSM-IV (SCID). Socio-demographic, psychosocial and medical data were taken as possible predictors into multivariate analysis. 32 % of the patients suffered from mental diseases. Significant risk factors for anxiety disorders were female sex, precedent mental trauma, children below 18 years; for affective disorders female sex, poor physical functioning; for stress disorders children below 18 years; for addictive disorders male sex, younger age, children from 18 years on, distant metastases. Additional psychosocial risk factors seem to be predominantly responsible for the development of a mental co-morbidity in inpatients with malignant diseases, which should be examined in doctor-patient-talks.

Literatur

Dr. Oliver Krauß

Universität Leipzig, Selbstständige Abteilung Sozialmedizin

Riemannstraße 32

04107 Leipzig

Email: beate.liebing@medizin.uni-leipzig.de

    >