Inf Orthod Kieferorthop 2006; 38(4): 279-287
DOI: 10.1055/s-2006-955213
Fallbericht

© Georg Thieme Verlag

Klinische Möglichkeiten bei Nichtanlage unterer zweiter Prämolaren

Clinical Options for Managing Congenitally Missing Mandibular Second PremolarsV. G. Kokich1 , V. O. Kokich1
  • 1Abteilung für Kieferorthopädie, School of Dentistry, University of Washington, USA
Further Information

Publication History

Publication Date:
24 January 2007 (online)

Zusammenfassung

Im vorliegenden Beitrag werden unterschiedliche Methoden für die Behandlung der Nichtanlage unterer bleibender zweiter Prämolaren beschrieben und vorgestellt. In der Vergangenheit traf allein der Kieferorthopäde die notwendigen Entscheidungen für die Therapie solcher Patienten. Mit den inzwischen verbesserten Möglichkeiten, Lücken zu versorgen, kann Kieferchirurgen und Prothetikern eine wichtige Rolle bei der Behandlung zufallen. Der Kieferorthopäde lernt solche Personen möglicherweise bereits in kindlichem Alter kennen, einige seiner zu diesem Zeitpunkt getroffenen Entscheidungen werden jedoch lebenslange Folgen für die Patienten haben. Unser Beitrag unterstreicht die Bedeutung einer interdisziplinären Therapie von Patienten mit Nichtanlage der unteren zweiten Prämolaren für das bestmögliche Behandlungsergebnis, das ein solches Teamwork erreichen kann.

Abstract

This article has described and illustrated several methods of managing the patient who is congenitally missing mandibular second premolars. In the past, orthodontists primarily made the treatment decisions in these types of patients. However, with the addition of newer solutions to restoring edentulous spaces, surgeons and restorative dentists may play a significant role in helping to manage these types of orthodontic patients. Although the orthodontist may see these patients at a young age, some of the decisions that are made at that time will affect the patient for a lifetime. This article has emphasized the interdisciplinary aspects of treating a patient who is congenitally missing their mandibular second premolars, in order to provide the patient with the best possible result that teamwork dentistry can offer.