Geburtshilfe Frauenheilkd 2006; 66(12): 1177-1185
DOI: 10.1055/s-2006-955876
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Wertigkeit der Magnetresonanztomographie (MRT) des Beckens in der Stadieneinteilung, Verlaufskontrolle und Rezidivdiagnostik des Zervixkarzinoms

Evaluation of MR Imaging of the Pelvis for the Staging, Follow-up and Recurrence Diagnosis of Cervical CancerE. A. M. Hauth1 , H. Kühl1 , R. Kimmig2 , M. Forsting1
  • 1Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie, Universitätsklinikum Essen
  • 2Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum Essen
Further Information

Publication History

Eingang Manuskript: 3.8.2006 Eingang revidiertes Manuskript: 7.10.2006

Akzeptiert: 10.11.2006

Publication Date:
22 December 2006 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Wertigkeit der MRT des Beckens in der Stadieneinteilung, Verlaufskontrolle unter Strahlentherapie und Rezidivdiagnostik des Zervixkarzinoms. Material und Methoden: 87 Patientinnen mit Zervixkarzinom wurden mittels einer Becken-MRT untersucht. In 32/87 (36,8 %) Fällen erfolgte die MRT zur prätherapeutischen Stadieneinteilung, in 10/87 (11,5 %) Fällen zur Verlaufskontrolle unter Strahlentherapie und in 45/87 (51,7 %) Fällen zum Ausschluss eines Lokalrezidivs. In der prätherapeutischen Diagnostik erfolgte ein Vergleich mit dem klinischen FIGO-Stadium und dem pT(N)-Stadium. In der Verlaufskontrolle wurde die Änderung des maximalen Durchmessers mit der des Tumorvolumens verglichen. Ergebnisse: In 15/32 (47 %) Fällen stimmte die MRT-FIGO mit dem klinischen FIGO-Stadium überein. In 12/32 (37 %) Fällen wurde durch die MRT ein höheres, in 5/32 (16 %) ein niedrigeres Stadium diagnostiziert. Im Vergleich mit dem pT-Stadium war die klinische Untersuchung der MRT überlegen. In 8/10 Fällen konnte unter Strahlentherapie eine Übereinstimmung der Responsekategorien beider Messverfahren beobachtet werden. Bei 15/45 (33 %) Patientinnen lagen in der MRT Lokalrezidive vor, die sich histopathologisch bestätigten. 4/15 (26,7 %) Rezidive stellten sich in der klinischen Untersuchung nicht dar. Schlussfolgerungen: Die Wertigkeit der MRT in der präoperativen Stadienteinteilung des Zervixkarzinoms ist eingeschränkt. Zur Beurteilung des Therapieerfolgs unter Strahlentherapie stellt sie eine wichtige diagnostische Methode dar. In der Rezidivdiagnostik vermag die MRT in einzelnen Fällen Tumoren im Becken nachzuweisen, die mittels der klinischen Untersuchung nicht diagnostizierbar sind.

Abstract

Purpose: Aim of the study was the evaluation of MR imaging of the pelvis for the staging, follow-up and recurrence diagnosis of cervical cancer. Material and Methods: MR imaging of the pelvis was performed in 87 patients with cervical cancer. In 32/87 (36.8 %) patients MRI was performed for pretherapeutical staging, in 10/87 (11.5 %) for follow-up under radiation therapy and in 45/87 (51.7 %) for exclusion of local cancer recurrence. The pretherapeutical results of MRI were compared with the clinical FIGO and the histopathological pT (T)-stage. In follow-up, tumor response was compared by measurement of the maximal diameter and tumor volume. Results: In 15/32 (47 %) the FIGO stage for MRI and clinical imaging was the same. MRI diagnosed overstaging in 12/32 (37 %) and understaging in 5/32 (16 %) of tumors. When the pT-stage was compared, the clinical examination showed better results than MRI. The response categories of the two methods of measurement showed equal categories in 8/10 patients. MRI diagnosed recurrence in 15/56 (33 %) patients, which was verified histopathologically. 4/15 (26.7 %) recurrences could not be diagnosed by clinical examination. Conclusions: The use of MR imaging is limited in the preoperative staging of cervical cancer. In follow-up it offers an useful diagnostic tool for tumor response under radiation therapy. In the diagnosis of local recurrence MRI is able to find small tumor lesions in the pelvis which could not be diagnosed by clinical examination.

Literatur

Dr. med. Elke A. M. Hauth

Universitätsklinikum Essen
Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie

Hufelandstraße 55

45122 Essen

Email: [email protected]