Fortschr Röntgenstr 2006; 178(11): 1066
DOI: 10.1055/s-2006-956535
Brennpunkt

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Akuter Flankenschmerz - Welche diagnostische Maßnahme ist am besten geeignet?

Further Information

Publication History

Publication Date:
07 November 2006 (online)

 

Nierenkoliken sind in Ambulanzen ein häufiges Krankheitsbild. Dennoch kann es manchmal schwierig sein, diese von anderen Ursachen für akute Flankenschmerzen zu differenzieren. S. Kravchick et al. gingen nun der Frage nach, wie hierbei die am besten geeignete Diagnostik aussieht (Eur J Radiol 2006; 58: 301-306).

In ihre Studie nahmen die Autoren 64 konsekutive Patienten auf, die sich mit therapierefraktären Flankenschmerzen in einer Notfallambulanz vorgestellt hatten. Bekannte urologische Krankheitsbilder oder eine Lithotripsie in der Vorgeschichte waren Ausschlusskriterien. Alle Patienten wurden klinisch untersucht und erhielten eine Röntgenleeraufnahme von Nieren, Ureteren und Harnblase (NUB). Anschließend unterzogen sie sich einer Computertomographie (CT) ohne Kontrastmittel sowie einer dynamischen Nierenszintigraphie (DNS). Eine Laboruntersuchung der wichtigsten Blutwerte komplettierte die Diagnostik. Die Autoren untersuchten in der Folge die Genauigkeit der verschiedenen Methoden im Hinblick auf die richtige Diagnose.

Bei 49 Patienten (76,6%) war eine Urolithiasis der Grund für die Flankenschmerzen. 11 Patienten litten an anderen Ursachen wie entzündlichen Prozessen des Beckens, stielgedrehten Ovarialzysten, Cholezystitiden, Divertikulitiden oder Darmtumoren. 4 Patienten hatten orthopädische und neurologische Erkrankungen.

Die Kombination von CT und DNS erzielte im Hinblick auf die Diagnose mit 96% die höchste Sensitivität. Jedoch ergaben sich für die Kombination aus klinischer Untersuchung, Laborchemie, NUB und DNS eine höhere Spezifität (93 vs. 85%) und ein besserer positiver Vorhersagewert (97 vs. 96%). Als Prädiktoren für die Notwendigkeit, ein CT durchzuführen, erwiesen sich männliches Geschlecht, Leukozyten über 10 200/µl und Konkremente von mehr als 4 mm Durchmesser auf der Röntgenaufnahme.

Urolithiasis ist häufig die Ursache von akuten Flankenschmerzen (Bild: Konkrement im distalen Ureter links im CT. Rogalla P, et al. Aktuel Urol 2004; 35: 307-309).