Fortschr Röntgenstr 2006; 178(11): 1051-1056
DOI: 10.1055/s-2006-956541
Bildessay

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Hepatolienale Candidose: CT- und MR-Bildgebung

Imaging in Hepatosplenic CandidiasisM. Horger, H. Brodoefel, J. Fritz, J. Hartmann
  • Tübingen
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 November 2006 (online)

 

Die hepatolienale Candidose tritt in der Regel in der Neutropenie auf. Typischerweise erkranken Patienten mit akuter Leukämie, jedoch tritt das Krankheitsbild auch bei anderen lymphoproliferativen Erkrankungen auf, welche mittels Hochdosis-Chemotherapie und mit oder ohne anschließende hämatopoetische Stammzellentransplantation (HSZT) behandelt werden. Die Mortalität bei hepatolienaler Candidose ist hoch, sodass die Früherkennung und die rechtzeitige Einleitung einer antimykotischen Therapie von höchstem Stellenwert sind.

Die Diagnosesicherung erfolgt durch den mikrobiologischen und histologischen Nachweis von Candidasprossen. Ein negativer Befund beider Methoden schließt jedoch eine aktive Infektion nicht aus. Daher kommt der radiologischen Diagnostik sowie der empirisch eingeleiteten antimykotischen Therapie eine große Bedeutung zu.

Literatur