Dtsch med Wochenschr 2006; 131: S295-S299
DOI: 10.1055/s-2006-957195
Übersicht | Review article

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Pulmonale Hypertonie: Klassifikation, Pathophysiologie und nicht-invasive Diagnostik

Pulmonary hypertension: classification, pathophysiology and noninvasive diagnosisS. Rosenkranz1
  • 1Klinik III für Innere Medizin, Universität zu Köln
Further Information

Publication History

eingereicht: 21.3.2006

akzeptiert: 10.8.2006

Publication Date:
30 November 2006 (online)

Zusammenfassung

Die pulmonale Hypertonie (PH) ist eine schwerwiegende Erkrankung mit einer schlechten Prognose. Die pulmonalarterielle Hypertonie (PAH) wird von anderen Formen der PH abgegrenzt. Klinisches Leitsymptom ist die Belastungsdyspnoe. Bei persistierender schwerer PAH versterben die Patienten häufig im Rechtsherzversagen. Ätiologisch handelt es sich um ein komplexes, heterogenes Krankheitsbild, wobei die präkapilläre von der postkapillären Form abzugrenzen ist. Eine Reihe pathogenetisch bedeutsamer Signalwege konnten identifiziert werden, die zum Teil Angriffspunkte der derzeit zugelassenen Therapieoptionen darstellen: der Endothelin-, der Stickoxid- und der Prostazyklin-Signalweg. Die wichtigste nicht-invasive Untersuchungsmethode zur Diagnosestellung ist die transthorakale Echokardiographie. Darüber hinaus sind zur Verlaufskontrolle die 6-min-Gehstrecke und die Bestimmung von Serummarkern wie Brain natriuretic peptide (BNP) hilfreich, die zudem prognostische Bedeutung besitzen.

Summary

Pulmonary hypertension (PH) is a serious disease with a poor prognosis. Pulmonary arterial hypertension (PAH) is distinguished from other forms of PHT. The leading symptom is exertional dyspnea. Patients with chronic severe PAH commonly die of right heart failure. PH has a complex heterogeneous aetiology, and precapillary forms are distinguished from postcapillary PH. A number of pathogenetically important signaling pathways such as the endothelin, nitric oxide and prostacyclin pathways have been identified, which constitute the target of the currently approved treatment options. Transthoracic echocardiography is the most important noninvasive diagnostic method. In addition, 6-min walking distance and measurement of serum markers, such as brain natriuretic peptide (BNP), are diagnostically useful and of prognostic significance.

Literatur

Priv.-Doz. Dr. med. Stephan Rosenkranz

Klinik III für Innere Medizin, Universität zu Köln

Kerpener Straße 62

50924 Köln

Phone: 0221/4785159 oder -7359

Fax: 0221/4786490

Email: stephan.rosenkranz@uk-koeln.de