Dtsch med Wochenschr 2006; 131: S300-S303
DOI: 10.1055/s-2006-957196
Übersicht | Review article

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Invasive Diagnostik der pulmonalen Hypertonie und der Folgen für das rechte Herz

Invasive diagnosis of pulmonary hypertension and its effects on the right heartM. Böhm1 , I. Kindermann1 , M. Kindermann1
  • 1Klinik für Innere Medizin III, Universitätsklinikum des Saarlandes
Further Information

Publication History

eingereicht: 21.3.2006

akzeptiert: 3.8.2006

Publication Date:
30 November 2006 (online)

Zusammenfassung

Mit invasiver Diagnostik wird die Verdachtsdiagnose der pulmonalen Hypertonie (PH) endgültig gesichert, werden die wichtigsten Parameter zur Prognoseabschätzung erhoben und Begleiterkrankungen des rechten und linken Ventrikels abgeklärt. Die Herzkatheteruntersuchung gibt Aufschluss über den Funktionszustand des Herzens und damit zusätzliche Informationen zur Leistungs- und Prognoselimitierung. Die invasive Diagnostik hat demnach einen hohen Stellenwert, zählt aber eindeutig nicht zur Primärdiagnostik. Dort steht neben der Klinik die Dopplerechokardiographie als valides Screeningverfahren im Vordergrund. Auch für Verlaufsuntersuchungen werden nicht-invasive Verfahren bevorzugt.

Summary

When pulmonary hypertension (HPT) is suspected invasive diagnosis provides final diagnosis, establishes the most important parameters for making a prognosis and identifies resulting abnormalities of the right and left ventricles. Cardiac catheterization gives data on cardiac function and thus additional information on the limits of physical capacity and prognostic assessment. Invasive diagnosis thus plays a key role, but clearly is not part of primary diagnosis, which in addition to clinical examination emphasizes Doppler echocardiography as a valid screening method. Noninvasive examinations are preferred for follow-up.

Literatur

Prof. Dr. med. Michael Böhm

Klinik für Innere Medizin III, Universitätsklinikum des Saarlandes

66421 Homburg/Saar