Dtsch med Wochenschr 2006; 131: S304-S307
DOI: 10.1055/s-2006-957197
Übersicht | Review article

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Therapie der pulmonalarteriellen Hypertonie: Prostazyklin-Analoga

Treatment of pulmonary arterial hypertension: prostacyclin analogsH. Olschewski1
  • 1Klinische Abteilung für Pulmologie, Medizinische Universitätsklinik Graz
Further Information

Publication History

eingereicht: 21.3.2006

akzeptiert: 6.7.2006

Publication Date:
30 November 2006 (online)

Zusammenfassung

Prostanoide haben weiterhin einen großen Stellenwert in der Therapie der pulmonalen Hypertonie. Ihr vasodilatives, antiproliferatives, antiinflammatorisches und antikoagulatorisches Wirkprofil macht sie zu geeigneten Substanzen zur Therapie der pulmonalen Hypertonie, in deren Pathogenese Vasokonstriktion, Proliferation und Gefäßremodeling sowie In-situ-Thrombosen eine Rolle spielen. Die Tendenz geht heute dahin, als primäre Ersttherapie andere orale Therapien einzusetzen. Wichtig ist aber, den Zeitpunkt nicht zu verpassen, an dem ein Patient zusätzlich oder alternativ ein Prostanoid benötigt. Im aktuellen Therapiealgorithmus sind Prostanoide für Patienten in den NYHA-Stadien III und IV und speziell für Patienten mit rechtsventrikulärer Dekompensation vorgesehen. Prostanoide können als intravenöse oder subkutane Dauerinfusion, oral oder inhalativ angewendet werden. Das unter diesen Applikationsformen vergleichsweise praktikable und verträgliche inhalative Iloprost verbessert den klinischen Zustand und die Überlebensprognose von Patienten mit schwerer PAH. Neue Entwicklungen mit Prostanoiden betreffen vor allem Kombinationstherapien

Summary

Prostanoids continue to be of great importance in the treatment of pulmonary hypertension (PHT). Their vasodilatory, antiproliferative, anti-inflammatory and anticoagulant profile of effects makes them suitable substances in the treatment of PHT whose pathogenesis, vasoconstriction, proliferation, vascular modelling and in-situ thromboses play a role. Current tendency is to use other oral drugs as primary and initial treatment. But it is important not to miss the point when prostanoids are required as additional or alternative treatment. Prostanoids are indicated in current treatment algorithms for patients in NYHA class III or IV, especially those in right ventricular failure. Prostanoids can be given by continual intravenous or subcutaneous infusion, by mouth or as inhalants. Inhalant isoprost is practicable and well tolerated and improves the clinical condition and survival prognosis when given to patients with severe PHT. New developments with prostanoids apply largely to combination treatment.

Literatur

Prof. Dr. med. Horst Olschewski

Klinische Abteilung für Pulmologie, Medizinische Universitätsklinik Graz

Auenbruggerplatz 20

A-8036 Graz