Dtsch med Wochenschr 2006; 131: S319-S321
DOI: 10.1055/s-2006-957201
Übersicht | Review article

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Pulmonalarterielle Hypertonie bei HIV-Patienten

HIV-associated pulmonary hypertensionH. ten Freyhaus1 , T. Neumann2
  • 1Klinik III für Innere Medizin, Universität zu Köln
  • 2Klinik für Kardiologie, Westdeutsches Herzzentrum, Universitätsklinik Essen
Further Information

Publication History

eingereicht: 3.4.2006

akzeptiert: 3.8.2006

Publication Date:
30 November 2006 (online)

Zusammenfassung

Die symptomatische HIV-assoziierte pulmonalarterielle Hypertonie (PAH) ist um den Faktor 1000 häufiger als die idiopathische PAH und zudem mit einer deutlich schlechteren Prognose assoziiert. Gemäß echokardiographischen Kriterien liegt die Prävalenz der PAH bei HIV-positiven Patienten unter Einschluss aller klinischen Schweregrade bei etwa 7,5 %; die Hälfte der Betroffenen ist asymptomatisch (NYHA I). Bisher liegen nur Daten einer einzigen kontrollierten Studie zur medikamentösen Therapie der HIV-assoziierten PAH vor (BREATHE-4-Trial). In dieser mit dem Endothelin-Rezeptor-Antagonisten Bosentan durchgeführten Untersuchung konnte eine signifikante Besserung klinischer Parameter (NYHA-Stadium, Gehstrecke) gezeigt werden. Es sind weitere Studien zur Untersuchung anderer Therapieoptionen wie Prostanoiden und Phosphodiesterase-5-Inhibitoren erforderlich.

Summary

Symptomatic HIV-associated pulmonary artery hypertension (PHT) is a thousand times more frequent than idiopathic PHT and has a clearly worse prognosis. Using echocardiographic criteria the prevalence of PHT in HIV-positive patients, including all degrees of clinical severity, is about 7.5 %, half of those affected being asymptomatic (NYHA class I). The only available data are from just one controlled trial of drug treatment of HIV-associated PHT (BREATH-4-Trial), in which the endothelin-receptor antagonist bosentan was found to bring significant improvement in clinical parameters (NYHA functional class, walking distance). Further trials are required to test other therapeutic options such as prostanoids and phosphodiesterase-5-inhibitors.

Literatur

Dr. med. Henrik ten Freyhaus

Klinik III für Innere Medizin, Universität zu Köln

Joseph-Stelzmann-Straße 9

50924 Köln

Email: Henrik.ten-Freyhaus@uk-koeln.de