Dtsch med Wochenschr 2006; 131: S328-S329
DOI: 10.1055/s-2006-957204
Übersicht | Review article

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Pulmonale Hypertonie nach Lungenembolie

Pulmonary arterial hypertension in pulmonary thromboembolismH. Wilkens1
  • 1Innere Medizin V - Pneumologie, Universitätsklinikum des Saarlandes
Further Information

Publication History

eingereicht: 3.4.2006

akzeptiert: 14.9.2006

Publication Date:
30 November 2006 (online)

Zusammenfassung

Die chronisch thromboembolische pulmonale Hypertonie (CTEPH) ist eine der häufigsten Formen der pulmonalen Hypertonie. Allerdings werden bei weitem nicht alle Fälle diagnostiziert und therapiert. Therapie der Wahl ist die pulmonale Thrombendarterektomie, aber nur etwa die Hälfte der Patienten ist operabel. Rund 15 % der operierten Patienten sprechen auf die Therapie nicht an, meist aufgrund residueller PHT bei fortgeschrittenem Gefäßumbau. Die medikamentöse Therapie ist bei inoperablen Formen und postoperativen Rezidiven erfolgversprechend.

Summary

Chronic thromboembolic pulmonary hypertension is one of the most common forms of pulmonary hypertension (PHT), but frequently remains undiagnosed and untreated. Pulmonary thrombendarterectomy is the treatment of choice, but only about 50 % of such patients are operable. About 15 % of patients are not improved by surgery, usually because of residual PHT with advanced vascular changes. Drug treatment has favorable effects in inoperable forms and in postoperative recurrence of PHT.

Literatur

Priv.-Doz. Dr. med. Heinrike Wilkens

Innere Medizin V, Universitätsklinikum des Saarlandes

Kirrbergstraße 1

66421 Homburg/Saar