Dtsch med Wochenschr 2006; 131: S330-S333
DOI: 10.1055/s-2006-957205
Übersicht | Review article

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Medikamentöse Kombinationstherapie der pulmonal-arteriellen Hypertonie

Drug combination treatment for pulmonary arterial hypertensionH. A. Ghofrani1 , M. M. Hoeper2
  • 1Medizinische Klinik II/V, Zentrum für Innere Medizin, Universitätsklinikum Giessen und Marburg
  • 2Abt. für Pneumologie, Medizinische Hochschule Hannover
Further Information

Publication History

eingereicht: 3.4.2006

akzeptiert: 26.10.2006

Publication Date:
30 November 2006 (online)

Zusammenfassung

Bei Patienten mit chronischer pulmonal arterieller Hypertonie (PAH) verschlechtert sich trotz medikamentöser Monotherapie mit den derzeit verfügbaren Therapieoptionen (Prostanoide, Endothelin-Rezeptor-Antagonisten, Phosphodiesterase-5-Inhibitoren) häufig der klinische Zustand progredient. In dieser Situation besteht grundsätzlich die Möglichkeit einer Kombinationstherapie, zumal synergistische Effekte zu erwarten sind. Kleinere Studien mit begrenzten Patientenzahlen weisen darauf hin, dass Kombinationen aus inhalativem Iloprost und Bosentan, inhalativem Iloprost und Sildenafil sowie Bosentan und Sildenafil effektiver sind als eine jeweilige Monotherapie. Die Therapieentscheidung bezüglich einer Kombinationstherapie sollte sich an definierten, für die Prognose des Patienten bedeutsamen Therapiezielen orientieren. Sie sollte bei Patienten in den NYHA-Stadien III und IV erwogen werden, wenn eine Monotherapie nicht zum Erreichen der notwendigen Therapieziele führt. Kombinationstherapien mit zwei oder drei der zugelassenen Substanzen werden derzeit im Rahmen kontrollierter Studien auf ihre Sicherheit und Effektivität untersucht und stellen mittelfristig die wichtigste Therapieentwicklung dar. In Analogie zur Behandlung der schweren Linksherzinsuffizienz wird mit großer Wahrscheinlichkeit zukünftig die Kombinationstherapie zum Standardschema in der Behandlung der PAH gehören, um eine zielgerichtete Therapie mit Optimierung der funktionellen Belastbarkeit und dauerhafter Stabilisierung zu realisieren.

Summary

The clinical condition of patients with chronic pulmonary arterial hypertension (PHT) often deteriorates progressively, despite monotherapy with presently available groups of drugs: prostanoids, endothelin-receptor antagonists and phosphodiesterase-5-inhibitors. In such situations there is in principle the opportunity of giving a combination of drugs, especially as one can expect synergistic effects. Trials with a small number of patients have indicated that the combination of inhaled iloprost and bosentan, inhaled iloprost and sildenafil or bosentan and sildenafil are more efficacious than any one of these drugs taken as monotherapy. The decision when to use a combination treatment should be made on the basis of defined targets that are of significant prognostic value. It should be considered for patients in NYHA class III or IV, if monotherapy has not achieved the desired efficacy. Combination treatment with two or three of the mentioned drugs are being tested as part of controlled studies of their efficacy and safety: they currently constitute the most important therapeutic advances. Analogously to the management of heart failure, combination therapy is likely to be the standard treatment of PHT in future, with the aim of providing optimal results for exertional capacity and lasting functional stability.

Literatur

Prof. Dr. med. H. Ardeschir Ghofrani

Medizinische Klinik II/V, Zentrum für Innere Medizin, Universitätsklinikum Giessen und Marburg

Klinikstraße 36

35392 Giessen

Email: ardeschir.ghofrani@uglc.de