Dtsch med Wochenschr 2006; 131: S334-S337
DOI: 10.1055/s-2006-957206
Übersicht | Review article

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Derzeitige Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie der pulmonalen Hypertonie

Current recommendations for the diagnosis and treatment of pulmonary hypertensionH. Olschewski1
  • 1Klinische Abteilung für Pulmologie, Universitätsklinik für Innere Medizin, Medizinische Universität Graz
Further Information

Publication History

eingereicht: 3.4.2006

akzeptiert: 26.10.2006

Publication Date:
30 November 2006 (online)

Zusammenfassung

Der Verdacht auf eine pulmonale Hypertonie (PH) ergibt sich aus den Beschwerden des Patienten, durch ein gezieltes Screening oder durch eine zufällig durchgeführte Untersuchung. Wenn durch gezielte Anamnese und körperliche Untersuchung, Röntgen Thorax in 2 Ebenen, EKG und Farbdopplerechokardiographie eine PH als wahrscheinlich erscheint, so folgt zunächst eine Abklärung der möglichen Ursachen und im Falle einer PAH die pharmakologische Testung sowie ggf. der Start einer gezielten Therapie. Lässt sich mit nichtinvasiven Mitteln eine PH weder nachweisen noch ausschließen, werden eine Spiroergometrie und eine Doppler-Stressechokardiographie empfohlen. Bei Linksherz- oder Lungenerkrankungen mit PH steht die Therapie der Grundkrankheit im Vordergrund. Patienten mit chronisch thromboembolischer pulmonaler Hypertonie (CTEPH) sollen operativ behandelt werden. Patienten mit PAH, die keine Responder auf kurzwirksame Vasodilatoren sind, erhalten in den NYHA-Stadien III und IV eine Therapie mit Prostanoiden, Endothelin-Rezeptor-Antagonisten oder Phosphodiesterase-5-Inhibitoren.

Summary

Spiroergometry and Doppler stress echocardiography are recommended in cases of suspected but unproven pulmonary hypertension (PHT). Treatment of the underlying disease is indicated when there is pulmonary hypertension associated with disease of the left heart or the lungs. Surgery is indicated if there if the PHT is caused by chronic thromboembolism. PAH patients in NYHA class III-IV who do not meet response criteria to acute vasodilators, can be treated with prostanoids, endothelin receptor antagonists or phosphodiesterase 5 inhibitors.

Literatur

Prof. Dr. med. Horst Olschewski

Klinische Abteilung für Pulmologie, Universitätsklinik für Innere Medizin, Medizinische Universität Graz

Auenbruggerplatz 20

A-8036 Graz

Email: horst.olschewski@meduni-graz.at