Fortschr Neurol Psychiatr 1987; 55(10): 291-293
DOI: 10.1055/s-2007-1001831
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Zur primär chronischen Neurobrucellose

Primary Chronic NeurobrucellosisM.  Omasits , M.  Brainin
  • Neurologische Abteilung des Niederösterreichischen Landeskrankenhauses Klosterneuburg
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
10. Januar 2008 (online)

Abstract

Brucellosis involving the nervous system usually shows meningomyelitis and/or radiculoneuritis and can by their clinical appearance not be differentiated from other chronic proliferative diseases of the nervous system. Sporadic cases can only be suspected on clinical grounds if a previous exposition is known. The cerebrospinal fluid showing a proliferative or granulomatous cytological picture is strongly suggestive of the diagnosis, which is confirmed by two rising titer values in the complement binding reaction for Brucella-specific antigen. The agglutination method of Widal is not reliable due to blocking incomplete antibodies.

A 46 year-old man developed a transverse myelitis within several months accompanied by fluctuating meningeal signs, segmental irritation and transient cranial nerve palsies. No involvement of other organs and no general symptoms of infectious diseases were seen throughout the clinical course. Most importantly, starting treatment as early as possible is decisive for the outcome using a combination of streptomycin, sulfonamides, gentamycin, rifampicin and tetracyclines.

Zusammenfassung

Brucellosen mit Beteiligung des Nervensystems gehen meist mit einer Meningomyelitis und/oder Radikuloneuritis einher und sind gerade in ihrem chronischen Erscheinungsbild von anderen proliferativen Entzündungen des Nervensystems klinisch nicht zu unterscheiden. Sporadisch auftretende Fälle können lediglich aufgrund anamnestisch bekannter Expositionen vermutet werden. Hinweisend ist ein proliferatives bis granulomatöses Liquorzellbild, beweisend sind zwei hohe ansteigende Titerwerte in der Komplementbindungsreaktion für brucellaspezifisches Antigen. Die Agglutinationsmethode nach Widal ist infolge blockierender inkompletter Antikörper unverläßlich.

Bei einem 46jährigen Mann entwickelte sich über mehrere Monate eine Querschnittsmyelitis mit fluktuierenden meningealen und radikulären Symptomen. Vorübergehend kam es zu Hirnnervenlähmungen. Eine Beteiligung innerer Organe sowie allgemeine Entzündungssymptome fehlten über den gesamten klinischen Verlauf. Entscheidend ist eine möglichst frühzeitige Behandlung mit einer Kombination von Streptomycin, Sulfonamiden, Gentamycin, Rifampicin und Tetrazyklinen.

    >