Ultraschall Med 1994; 15(4): 198-201
DOI: 10.1055/s-2007-1003964
Originalarbeiten

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Stellenwert der endoluminalen hochauflösenden Sonographie in der Urologie

Endoluminal High Resolution Ultrasound in UrologyTh. Klotz, H. Homann, M. J. Mathers, R. Vorreuther, U. Engelmann
  • Klinik und Poliklinik für Urologie der Universität zu Köln (Direktor: Universitätsprofessor Dr. med. U. Engelmann)
Further Information

Publication History

1993

1994

Publication Date:
07 March 2008 (online)

Zusammenfassung

Bei 14 Patienten wurde die hochauflösende, endoluminale Sonographic mit einem 10 MHz 10 F und einem 20 MHz 8 F flexiblen Meßsystem auf seine Eignung in der urologischen Hohlraumdiagnostik untersucht. Die Harnleiter-diagnostik wird mit der flexiblen 20-MHz-8 F-Meßsonde durch eine exakte Darstellung von periureteralen Gefäßen und submukös impaktierten Konkrementen bereichert. Die präoperative endosonographische Untersuchung einer Ureterab-gangsstenose kann im Falle des Nachweises eines aberrieren-den Gefäßes entscheidend für das weitere operative Vorgehen sein. 1m Bereich des Ostiums ist endosonographisch eine Mes-sung der Wandstärke des intramuralen Ureteranteils möglich. Eine endosonographische Differenzierung von Mukosa und Muskularis ist in der Harnblase und im Harnleiter möglich. Das 20-MHz-Meßsystem ist dabei den bisher benutzten nie-derfrequenteren Systemen überlegen. Dennoch ist die Auflö-sung auch des 20-MHz-Systems nicht ausreichend, die ober-flächlichen Stadien beim Transitionalzellkarzinom sicher von-einander zu differenzieren. Mit noch höher auflösenden Systemen von 30 MHz und mehr ist ein exaktes endosonographi-sches präoperatives Staging im Rahmen der Diagnostik von Transitionalzellkarzinomen zu erwarten.

Abstract

The clinical use of endoluminal high resolution ultrasound in urology was investigated in 14 patients using miniature transducer-containing catheters (20 MHz 8 F and 10 MHz 10 F ). For imaging the ureter, an 8 F flexible ultrasound probe was used. Using this technique, exact 360° cross sections of the ureter and periureteral tissue were obtained. Differentiation between normal and abnormal structures including embedded stones and aberrant vessels is possible and impacts on surgical approach. Wall thickness of the ureterovesical junction was observed in patients with vesicoureteral reflux compared to the other patients. Therefore, a reliable measurement and differentiation of anatomical structures in the urinary tract was possible. The 20 MHz device revealed a better discrimination of anatomical and pathological structures than the widely used systems with lower frequencies e.g. 10 MHz. However, for the exact staging of superficial urothelial carcinomas, the method failed. Ultrasound devices with higher frequencies, e.g. 30 MHz and more, will most likely allow a more exact staging of these tumours.

    >