Ultraschall Med 1994; 15(5): 259-263
DOI: 10.1055/s-2007-1004023
Originalarbeiten

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Akzeptanz EDV-unterstützter Dokumentation von Ultraschallbefunden im klinischen Alltag

Eine UmfrageAcceptance of Electronic Data Base Supported Documentation of Ultrasound Exploration in Clinical RoutineA SurveyB. Birkner1 , J. Fischer1 , N. Heyder2
  • 1II. Medizinische Abteilung (Gastroenterologie und Hepatologie) des Städtischen Krankenhauses München-Bogenhausen (Chefarzt: Prof. Dr. H. Kaess)
  • 2Medizinische Klinik I der Universität Erlangen (Direktor: Prof. Dr. E. G. Hahn)
Further Information

Publication History

1992

1993

Publication Date:
07 March 2008 (online)

Zusammenfassung

Es werden die Erfahrungen mit der Ultra-schall-Dokumentationssoftware CUBUS und CUBUS-Stati-stik (1) im klinischen Routinebetrieb der II. Medizinischen Abteilung des Städtischen Krankenhauses München-Bogen-hausen und die Ergebnisse einer Umfrage dargelegt. Seit 1.8.1988 befindet sich CUBUS in den Versionen V 1.01 bis V 2.02 im klinischen Routineeinsatz. In der Version V 2.02 sind bis Oktober 1991 10 850 Datensätze gespeichert. Die Hardware-Installation erfolgte auf einem Personalcomputer (Siemens PCD-2, 40MB, 640 KB RAM) in einer Einplatzversion mit einem Laserdrucker. Die Bedienung wird arbeitsteilig von Pflege- und Arztpersonal vorgenommen. Um die Akzeptanz der erstellten Befundausdrucke zu überprüfen, führten wir eine Umfrage bei klinisch tätigen Ärzten des Krankenhauses durch. Von den 86 Ärzten, die 95 % der Befundausdrucke erhalten, antworteten 58 % (n = 50). In den Antworten wurden unter Vorgabe der Beurteilung gut, zufriedenstellend, ausrei-chend und schlecht Fragen nach Aufteilung, Schriftbild, Ver-ständlichkeit, Vollständigkeit und Gesamtbcurteilung beant-wortet. Die Gesamtbeurteilung gut bzw. zufriedenstellend wurde in 54 % bzw. 42 % abgegeben. Für die Einzelkriterien (siehe oben) ergaben sich gut bzw. zufriedenstellend in 62 % bzw. 34 %, in 58 % bzw. 32 %, in 68 % bzw. 18 % und in 74 % bzw. 24 %. Die Einhaltung der Terminologie wurde in 84 % anerkannt. Weitere Ergänzungen z. B. Bilddokumentation, auch solche über die Endosonographie, werden die Vorteile der standardisiertcn Befundeingabe und des in unserer Umfrage erhobenen guten Eindruckes des Befundausdruckes aus-bauen, so daß die relative Eingabezeit von etwa 30 % der Untersuchungszeit entsprechend gercchtfertigt ist.

Abstract

We carried out a survey to determine the acceptance of the ultrasound documentation software, CUBUS, in clinical practice. Since August 1, 1988, CUBUS, versions VI.01 to V2.02 has been employed in clinical routine. By October 1991 10,850 reports had been stored in version 2.02. The software is installed on a personal computer (Siemens PCD-2, 40MB, 640 KB RAM) to which a laserprinter is connected. The work of operating the system is shared between the nursing and medical staff. In order to investigate the acceptance of the printed reports produced with this system, we carried out a poll among the physicians working at the hospital. Among the 86 physicians who receive 95 % of the US reports, 58 % (n = 50) responded. On the basis of the categories good, satisfactory, adequate and poor, we requested an assessment of layout, presentation, comprehension, completeness and overall impression. The overall impression was assessed as good or satisfactory in 34 % and 42 %, respectively. In the case of the individual criteria (see above), the categories good and satisfactory scored 62 % and 34 %, 58 % and 32 %, 68 % and 18 % and 72 % and 24 %, respectively. The terminology used was accepted by 84 %. Addition of, for example, image documentation, and endosonography, will expand the advantages of the input of findings and further improve the good overall impression made by the report printout in our survey, so that the relatively long input time requirement accounting for some 30 % of the total examination time, is accordingly justified.

    >