Ultraschall Med 1989; 10(5): 250-253
DOI: 10.1055/s-2007-1006002
Originalarbeiten

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Der Einfluß körperlicher Belastung auf die Flußgeschwindigkeit in der Arteria cerebri media

Eine transkraniell dopplersonographische UntersuchungInfluence of Physical Exercise on Blood Flow Velocity of the Middle Cerebral ArteryA Transcranial Doppler Sonographic StudyTh. Briebach, J. Laubenberger, P.-A. Fischer
  • Abteilung für Neurologie (Leiter: Prof. Dr. med. P.-A. Fischer), Klinikum der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität, Frankfurt
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

1989

1989

Publikationsdatum:
07. März 2008 (online)

Zusammenfassung

Bei 10 Probanden wurden mit der transkraniellen Dopplersonographie die Änderungen der Flußgeschwindigkeit in der A. cerebri media (ACM) während einer lOminütigen physischen Belastung auf einem konventionellen Heimfahrrad registriert. Während der Belastung kam es zu einer ausgeprägten Steigerung der Herzfrequenz (+ 63 %) und der Atemfrequenz (+ 48 %) sowie einer mäßigen Steigerung des arteriellen Mitteldrucks (+16%). Der endexspiratorische CO2-Partialdruck erhöhte sich um durchschnittlich 6,7 mmHg. Die ACM-Flußgeschwindigkeit stieg im Mittel aller 10 Probanden von 62 cm/sec auf 75 cm/sec um durchschnittlich 13 cm/s bzw. 21 % an. Werden die gemessenen Flußgeschwindigkeitswerte auf einen Standard-pCO2 von 40 mmHg umgerechnet, so sind die belastungsabhängigen Änderungen jedoch gering (- 1 cm/sec) und statistisch nicht signifikant. Die Ergebnisse unserer Untersuchung zeigen, daß die ACM-Flußgeschwindigkeit - und die Hirndurchblutung - beim Menschen auch während körperlicher Belastung durch den CO2-Partialdruck und unabhängig von dem Herzminutenvolumen reguliert werden.

Abstract

Changes in blood flow velocity of the middle cerebral artery (MCA) were measured by transcranial Doppler Sonography in 10 healthy subjeets during a 10-minute period of moderate bicycle exercise. During physical exercise, a marked increase in heart rate (+ 63 %) und Ventilation rate (+ 48 %) and a moderate increase in mean arterial blood pressure (+16%) were found. The end tidal carbon dioxide partial pressure rose in all cases by a mean value of 6.7 mmHg. The MCA flow velocity increased from 62 cm/s to 75 cm/s by 13 cm/s or 21 % (mean values). When corrected to a Standard pCO2 of 40 mmHg no significant changes in flow velocities (- 1 cm/s) were found. Our Doppler Sonographie findings indicate that during moderate physical exercises the MCA flow velocity - and the cerebral circulation - are regulated by the carbon dioxide partial pressure and not by cardiac output.

    >