Aktuelle Rheumatologie 1995; 20(3): 81-86
DOI: 10.1055/s-2007-1007920
Originalien

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Versorgung von in der Bevölkerung identifizierten Kranken mit einer chronischen Polyarthritis

Health Care of Individuals with Rheumatoid Arthritis Identified in a Population StudyW.  Mau , H. H. Raspe1 , A.  Wasmus
  • Abteilung Rheumatologie, Medizinische Hochschule Hannover
  • 1Institut für Sozialmedizin, Medizinische Universität zu Lübeck
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 February 2008 (online)

Abstract

It was the objective of the study to obtain population based data about the health care of individuals with rheumatoid arthritis (RA) in Germany. Therefore a postal questionnaire about rheumatic complaints was sent to a random sample (n = 11 534) of the German population of Hannover aged 25 - 74 years followed by a rheumatological examination of 1 665 persons between 1985 and 1990. During the past 12 months only 9 of 36 identified cases with RA (25 %) were seen by a rheumatologist. Only one in three cases with persistent active arthritis at a followup examination after 26 months was treated by a rheumatologist within the previous year. During the past 12 months only one third of the individuals with high disease activity were on disease modifying drugs (DMARDs). When a rheumatologist had been involved during the entire disease course the relative "risk" (95 %-confidence interval) for DMARDs in the previous year weighted for different distributions of active cases was 6.8 (2.5; 18.1) compared to non-specialist care. Only 16% and 32% of the persons found to have high disease activity had active and passive physiotherapy, respectively. As examplified in RA cases major deficiencies of the health care of rheumatic diseases are demonstrated in Germany. The necessity to overcome these shortcommings is stressed.

Zusammenfassung

Um erstmals bevölkerungsbezogenen Daten zur Versorgung von Kranken mit einer chronischen Polyarthritis (cP) in Deutschland zu erhalten, wurden 11 534 Personen postalisch befragt und 1 665 zwischen 1985 und 1990 rheumatologisch untersucht. Nur 9 von 36 identifizierten cP-Kranken (25%) sind in den letzten 12 Monaten von einem internistischen Rheumatologen behandelt worden. Nur jeder dritte Kranke mit persistierender florider Synovialitis bei der Verlaufsuntersuchung nach ca. 2 Jahren suchte im letzten Jahr einen Rheumatologen auf. Unter den hoch aktiv Erkrankten erhielt nur jeder dritte langfristig wirksame Antirheumatika (LWAR). Das für die unterschiedliche Verteilung von cP-Kranken mit hoher Aktivität gewichtete relative ,,Risiko" (95%-Konfidenzintervall) für die LWAR-Medikation ist 6,8 (2,5; 18,1) bei Kontakt mit einem Rheumatologen im gesamten Krankheitsverlauf, verglichen mit anderen Ärzten. Nur 16% der hoch aktiven cP-Formen erhielten Krankengymnastik und 32% begleitende physikalische Maßnahmen. Mit dieser Studie wird die Notwendigkeit unterstrichen, die in zahlreichen Bereichen exemplarisch für cP-Kranke dokumentierten Versorgungslücken von Rheumakranken in der Bundesrepublik zu schließen.

    >