Laryngorhinootologie 1983; 62(3): 106-111
DOI: 10.1055/s-2007-1008392
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Verödung des Warzenfortsatzes mit poröser Trikalziumphosphat-Keramik

Ergebnisse 12 und 18 Monate nach Keramik-Implantation in das Hypotympanon des Hausschweines* **Obliteration of the Mastoid Cavity with Porous Tricalcium Phosphate Ceramic. Results 12 and 18 Months after Ceramic Implantation in the Hypotympanon of the PigCh. Zöllner1 , J. Strutz1 , Chl. Beck1 , C. M. Büsing2 , K. Jahnke3 , G. Heimke4
  • 1Universitäts-HNO-Klinik, Freiburg/Br. (Direktor: Prof. Dr. Chl. Beck)
  • 2Institut für Pathologie Klinikum Ingolstadt (Chefarzt: Priv. Doz. Dr. C. M. Büsing)
  • 3Universitäts-HNO-Klinik, Tübingen (Direktor: Prof. Dr. D. Plester)
  • 4Firma Friedrichsfeld GmbH, Mannheim
* Teilweise vorgetragen auf der 66. Versammlung der Vereinigung Südwestdeutscher HNO-Ärzte, Ulm 24.-26. September 1982.** Die Trikalziumphosphat-Keramik wurde von der Firma Friedrichsfeld GmbH, Steinzeugstr. 50, 6800 Mannheim 71 hergestellt.
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 February 2008 (online)

Zusammenfassung

Im Tierexperiment wurde die Verkleinerung von Ohrradikalhöhlen mittels resorbierbarer, poröser Trikalziumphosphat-Keramik untersucht. Hierzu diente uns als Modell das pneumatische Knochenzellsystem des Hypotympanon von 10-12 Wochen alten Hausschweinen. Zum einen wurden alle Zellen bis auf die knöcherne Schale des Hypotympanon, zum anderen nur die basalen Zellen ausgebohrt. Der jeweils entstandene Hohlraum wurde mit porösen Trtkalziumphosphat-Platten ausgefüllt.

Die feingewebliche Untersuchung am Hypotympanon von Tieren mit 12 und 18 monatiger Überlebenszeit ergab folgendes: Einige Keramikplatten, besonders im Randbereich der Plombe, sind weitgehend knöchern umgebaut. Andere Keramikplatten zeigen aber nur geringe Zeichen der Auflösung und des knöchernen Umbaues. Zwischen den erhaltenen Keramikplatten ist nach 18 Monaten nur noch wenig Bindegewebe zu sehen, die Zwischenräume sind überwiegend von neugebildetem Lamellenknochen ausgefüllt. Der Knochen liegt der Keramik überwiegend direkt an. Die Keramik ist reizlos in dem neugebildeten Knochen integriert.

Summary

The paper reports on the obliteration of mastoid cavities with resorbable tricalcium phosphate ceramic. As a model, we chose the pneumatic air cell system of the pig's hypotympanon, which resembles the human mastoid. At the time of surgery, the specimens were 10-12 weeks old.

In a first group the cells of the hypotympanon were totally removed and the operation cavity was obliterated with adjacent layers of porous tricalcium phosphate ceramic. In a second group of specimens the air cell system was partly removed, leaving the apical part of the hypotympanon intact; the operation cavity was obliterated again with porous tricalcium phosphate ceramic.

After 12 and 18 months survival the hypotympanons were removed and prepared for histological investigations. Those ceramic plates, lying close to the bony shell were strongly resolved and replaced by new bone. Other ceramic plates, however, especially those in the center of the implant, showed few signs of resorption and bony remodelling. Inside the ceramic implant there was hardly connective tissue. The space between the still unsolved ceramic plates was filled up with new bony tissue. This bone was partly structured and adjoined directly to the ceramic. The ceramic was integrated into the new bony tissue without any sign of an inflammation.

    >