Laryngorhinootologie 1983; 62(8): 343-344
DOI: 10.1055/s-2007-1008447
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Depositionsnachweis von Aerosolen in der Kieferhöhle

Deposition of Aerosol in the Maxillary SinusG. Langhans, R. Zippel, R. Schmidt
  • Hals-Nasen-Ohrenklinik des Bereiches Medizin der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald (Direktor: MR Professor Dr. sc. med. R. Zippel)
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 February 2008 (online)

Zusammenfassung

Das Eindringen von Aerosolen in den Sinus maxillaris ist von der Funktion des Ostium maxillare abhängig, wobei die Strömungsverhältnisse in der Kieferhöhle unter Anwendung der Anemometrie mit optischer Lagekontrolle des Thermistors genauere Aussagen ermöglichen. Auch bei partiell verschlossenem Ostium ist unter der Sinuskopie das Eindringen des gefärbten Aerosols (Patentblau) zu beobachten und die Deposition fotodokumentarisch aufzuzeigen. Resorptive Vorgänge in der Schleimhaut sind bei Anwendung fluoreszierender Aerosole nach gezielten Probeexzisionen unter UV-Mikroskopie erkennbar und lassen auch bei chronischer Sinusitis maxillaris mit nur partieller Ostium-Funktion auf einen gewissen therapeutischen Wert schließen.

Summary

The penetration of aerosol into the maxillary sinus depends on the function of the maxillary ostium. Exact findings regarding the velocity of the air flow in the maxillary sinus can be gained by anemometry under optical control of the position of the thermistor. The penetration of aerosol (Patent Blue) can be observed even with a partially closed ostium, and deposit can be documented by photographs. The resorptive process on the mucosa - using fluorescent aerosols - can be visualized by direct excision under UV microscopy. Finally, it is pointed out that the aerosol has a therapeutic value in chronic sinusitis maxillaris even with only partial patency of the ostium.

    >