Laryngorhinootologie 1981; 60(3): 113-116
DOI: 10.1055/s-2007-1008686
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Bewegungsstörung des Augapfels nach Stirnhöhlenoperationen

(Formen, Vermeidung, Therapie)* **Ocular Motility Disturbances Following Frontal Sinus OperationsH.-G. Schroeder, L. Welge-Lüssen, H. Glanz
  • Universitäts-HNO-Klinik Marburg (G. Direktor: Prof. Dr. med. O. Kleinsasser)
  • Universitäts-Augenklinik (Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h. c. W. Straub)
* Herrn Prof. A. Herrmann zum 80. Geburtstag gewidmet.** Auszugsweise vorgetragen auf der 50. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie in Berlin, 1979.
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 February 2008 (online)

Zusammenfassung

160 Patienten, die sich wegen Entzündungen, Verletzungen oder Tumoren einer Stirnhöhlenoperation unterziehen mußten, wurden rhinologisch und ophthalmologisch nachuntersucht.

23,8% gaben passagere, 8,1% bleibende Sehstörungen nach der Operation an. Mit Hilfe von synoptometrischen Untersuchungen wurden die Motilitätsstörungen analysiert und in verschiedene Gruppen unterteilt. Es wurden unterschiedliche Ursachen für die Entstehung der Bewegungsstörung gefunden sowie deren Prophylaxe und Therapie diskutiert. Als Konsequenz dieser Analyse bietet sich eine Abänderung der Operations­methode von Ritter-Jansen zu einem osteoplastischen Vorgehen an.

Summary

160 patients were operated on due to injuries, inflammations or tumors of the frontal sinus. There occurred in 23.8% temporary and 8.1% permanent double vision.

By synoptometric investigations the origin of these disturbances of the ocular motility was analysed and separated into several groups. Different reasons for the cause of the motility-disturbances are given, their prophylaxes and therapy are discussed. The consequence of these investigations is that the method of operation should be modified to an osteoplastic way.

    >