Laryngorhinootologie 1981; 60(3): 139-146
DOI: 10.1055/s-2007-1008693
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Technik der Registrierung evozierter Hirnstamm- und Cortex-I-Potentiale in Luft- und Knochenleitung zur Bestimmung des Hörvermögens

The Registration of Brain Stem Evoked Responses and Middle Latency with Air and Bone Conduction Stimuli in the Evaluation of Hearing DisordersV. Baschek, W. Steinert,  Gelsenkirchen
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 February 2008 (online)

Zusammenfassung

Die Technik der Registrierung der Hirnstammantwort und Cortex I Potentiale in Luft- und Knochenleitung wird ausführlich beschrieben sowie Normkurven dargestellt. Zusätzlich werden die eventuellen Fehlermöglichkeiten und deren Vermeidung bei Messung der frühen Potentiale behandelt. Diese akustisch evozierten Potentiale werden sowohl in der kindlichen Hörschwellenbestimmung als auch in oto-neurologischer Diagnostik entscheidend zur Erkennung von Krankheitsbildern beitragen und die notwendige Rehabilitation in die Wege leiten können.

Summary

The theory and practice to record the brain stem response and middle latency have been described. Normative data and sources of error have been presented. The early evoked potentials are a powerful tool, to determine the degree of hearing loss in infants and to detect possible brain stem lesions. This exact diagnosis is an assumption for a successful rehabilitation.

    >