Laryngorhinootologie 1981; 60(11): 579-582
DOI: 10.1055/s-2007-1008794
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Funktionelle Ergebnisse nach rekonstruktiver Laryngektomie**

Functional Results after Reconstructive LaryngectomyK. Schumann*, K. Laniado, A. Majora
  • Univ.-HNO-Klinik Freiburg Direktor: Prof. Dr. Chl. Beck
* Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Ltd. Arzt der HNO-Abteilung: Prof. Dr. K. Schumann ** Herrn Prof. Dr. Fritz Zöllner zum 80. Geburtstag gewidmet
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
29. Februar 2008 (online)

Zusammenfassung

In Freiburg nahmen wir von 1970 bis 1978 an 18 Patienten rekonstruktive Laryngektomien vor, davon in 5 Fällen nach der Methode von Arslan/Serafini, in 7 Fällen nach der Staffieri-Technik und in 6 Fällen nach einer eigenen Modifikation (10), die zwischen den oben genannten einzuordnen ist.

Wir untersuchten die erreichten funktionellen Ergebnisse mit Hilfe der Polyphysiographie nach Holm (9), der Stroboskopie, einem Röntgenkontrastbreischluck und einer Befragung der Patienten.

Alle Patienten blieben Kanülenträger. Ein Dekanülement war aufgrund unzureichender Inspiration durch die Neoglottis nicht möglich.

Die besten Ergebnisse erreichten wir mit der Methode nach Arslan/Serafini, 60% konnten ohne Schwierigkeiten, der Rest mit nur leichter Einschränkung schlukken. Die Sprachfunktion war bei dieser Methode am besten.

Die Resultate nach der modifizierten THEP (10) waren deutlich schlechter. Nur 50% konnten ohne Probleme schlucken, 30% dagegen hatten extreme Schwierigkeiten. Das Gesamturteil der Sprachfunktion war um eine ganze Stufe schlechter. Insgesamt gab es mit dieser Technik keinen echten Erfolg. Die Befunde nach Staffieri-Technik waren noch schlechter. Nur ein Patient konnte einwandfrei schlucken, die Sprachfunktion war so stark eingeschränkt, dass die Hälfte der Patienten eine elektronische Sprechhilfe (Servox) benötigten.

Aufgrund der Ergebnisse ist eine rekonstruktive Laryngektomie nicht grundsätzlich als Standardtherapie zu empfehlen. Die Indikation für eine bestimmte Technik muß im Einzelfall sorgfältig abgewogen werden.

Summary

18 reconstructive laryngectomies were performed from 1970 to 1978. 5 patients were operated according to the method of Arslan/Serafini; 7 patients according to the technique of Staffieri and 6 patients according to the method Lange-Beck. The functional results were evaluated by means of polyphysiography (Holm), stroboscopy, gastrografin® swallow and by a detailed questionnaire.

Functional results were best after the Arslan/Serafini technique. 60% were able to swallow without discomfort, the other patients with only minor problems. Vocal intelligibility was best with this method. The results after the Lange-Beck technique were inferior. 50% were able to swallow without discomfort. Major problems with deglutition were encountered in 30%.

Vocal intelligibility was poor. The worst results were seen after the Staffieri technique.

The results indicate that reconstructive laryngectomy is by no means a standard procedure. The indication for one of the techniques has to be scrutinized carefully.

    >