Ultraschall Med 1981; 2(3): 145-150
DOI: 10.1055/s-2007-1010062
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Diagnose der Tricuspidalinsuffizienz im zweidimensionalen Kontrastechokardiogram

Diagnosis of Tricuspid Insufficiency by Two-dimensional Contrast EchocardiographyG. Kronik, H. Mösslacher
  • I. Med. Univ.-Klinik Wien (Vorstand: Prof. Dr. Dr. h.c. E. Deutsch)
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 March 2008 (online)

Zusammenfassung

Wir haben zweidimensionale Kontrastechokardiogramme bei Patienten mit (n = 18) und ohne (n = 19) Tricuspidalinsuffizienz (Tl) durchgeführt. Mit suxophoidal aufgesetztem Schallkopf wurde die Mündungsstelle der Vena cava inferior (VCI) in den rechten Vorhof dargestellt. Nach Injektion von 10 ml Portionen physiologischer Kochsalzlösung in eine Armvene wurde das Erscheinen von Kontrastechos in der VCI analysiert. Drei verschíedene Befundkonstellationen konnten dabei unterschieden werden: 1. Ein regelmäßiger, mit jeder Herzaktion auftretender atemunabhängiger systolischer Reflux über 3 cm war für die Tricuspidalinsuffizienz spezifisch, aber nur bei 78% der Tl-Gruppe nachweisbar. 2. Ein inkonstanter, überwiegend atemabhängiger oder sehr geringer (< 3 cm) systolischer Reflux war sowohl bei Patienten mit Tl als auch bei Fällen ohne Tl (z.B. Extrasystolen, VH Flimmern) zu beobachten und somit diagnostisch nicht verwertbar. 3. Gegen eine Tl sprach ein fehlender oder ausschließlich diastolischer Reflux. Die Unterscheidung zwischen systolischem und diastolischem Reflux war allerdings keineswegs immer auf den ersten Blick möglich, sondern erforderte ofteine genaue Analyse des Videobandes in Zeitlupe oder Einzelbilddarstellung.

Die zweidimensionale Kontrastechokardiographie ist zur Diagnose der Tricuspidalinsuffizienz zwar geeignet, die Verläßlichkeit der Methode dürfte jedoch nicht so groß sein wie bisher angenommen wurde. Vorhofflimmern scheint das Zustandekommen eines Kontrastrefluxes in die Vena cava inferiorzu begünstigen, der genaue Einfluß des Rhythmus auf den kontrastechokardiographischen Befund bedarf allerdings noch weiterer Untersuchungen.

Abstract

We have performed two dimensional contrast echocardíograms in patients with (n = 18) and without (n = 19) tricuspid insufficiency (TI). From a subxiphoid transducer position the inferior vena cava (VCI) was visualized in long axis at its entry into the right atrium. After injecting 10 ml portions of saline Solution into an antecubital vein the appearance of contrast echoes in the VCI was analyzed. Three different pattens of contrast reflux into the VCI could be identified: 1. A constant systolic reflux of more than 3 cm, which was independent of respiration was specific for Tl but could be demonstrated in only 78% (14/18) of the Tl group. 2. An inconstant largely respiration-dependent or minimal (< 3 cm) systolic reflux was observed in 3/18 patients with and 4/19 patients without Tl (e.g. in control patients with atrial fibrillation or ventricular extrasystoles). This type of reflux was thus non diagnostic. 3. No reflux or a reflux occuring only in diastole was evidence against Tl. The differenciation of systolic and diastolic reflux was not as easy as might bee expected but frequently required meticulous analysis of the tape in slow motion or Single frame presentation.

Two-dimensional contrast echocardiography is useful in the diagnosis of Tl but the method seems to be less reliable than hitherto anticipated. Atrial fibrillation seems to facilitate the reflux of right atrial blood into the VCI but the exact influence of cardiac rhythm on the contrast echocardiographic findings requires further evaluation.

    >