Thorac cardiovasc Surg 1990; 38(3): 146-150
DOI: 10.1055/s-2007-1014009
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Experimental and Clinical Use of Somatosensory Evoked Potentials in Surgery of Aneurysms of the Descending Thoracic Aorta

Experimentelle und klinische Anwendung somatosensorisch evozierter Potentiale bei der Operation von Aneurysmen der Aorta descendensB. A. J. M. de Mol, E. H. J. F. Boezeman1 , R. P. H. M. Hamerlijnck, R. de Geest
  • Department of Cardiothoracic Surgery
  • 1Department of Clinical Neurophysiology
  • St. Antonius Hospital, Nieuwegein, The Netherlands
Further Information

Publication History

1989

Publication Date:
19 March 2008 (online)

Summary

The use of somatosensory evoked potentials (SEP) for the detection of spinal cord ischemia in surgery of the descending thoracic aorta was studied in nine dogs. Also 18 patients (group A) operated upon without distal aortic perfusion and 10 patients (group B) operated upon with distal aortic perfusion were studied. Tibial nerve stimulated SEP was used. Crude SEP characteristics and the reliability of SEP were assessed. In dogs the preservation of SEP corresponded with absence of neurological damage (p < 0.02). Loss of SEP and late or absent recovery were associated with presence of neurological damage histopathologically proved (p < 0.05). In group A SEP recording was affected by peripheral ischemia whereas this phenomenon was absent in group B during perfusion. In group A no relation was observed between the preservation, loss, and recovery of signal and the presence of neurological damage. In group B loss and recovery of SEP corresponded with assumed reperfusion of the spinal cord. Additional SEP recording obtained from stimulation of the skin overlying the fourth lumbar vertebra and of the medullary conus were preserved over a longer period. In patients this type of SEP was especially useful and reliable in case distal aortic perfusion was not used.

Zusammenfassung

Der Nutzen einer Ableitung somatosensorisch evozierter Potentiale (SEP) zur Feststellung einer Rückenmarksischämie bei Operationen an der Aorta descendens wurde im Tiercxperiment bei neun Hunden untersucht. Zusätzlich wurden 18 Patienten (Gruppe A), die ohne Perfusion der distalen Aorta, und 10 Patienten (Gruppe B), die mit Perfusion der distalen Aorta wegen eines Aneurysmas operiert wurden, untersucht.

Die SEP wurden durch Stimulation des Nervus tibialis ausgelöst. Charakteristik und Reproduzierbarkeit der SEP wurden ausgewertet.

In den Tierversuchen stimmte das Erhaltenbleiben der SEP mit einem Fehlen von neurologischen Schäden überein (p < 0.02). Ein Verlust der SEP bzw. ihr verspätetes oder fehlendes Wiederauftreten war dagegen mit einer auch histologisch nachweisbaren neurologischen Schädigung verbunden (p < 0.05).

Bei den Patienten zeigte sich in der Gruppe A ein Einfluß der peripheren Ischämie auf die SEP-Ableitung, während dies in der Gruppe B nicht nachweisbar war. In der Gruppe A fand sich jedoch kein Zusammenhang zwischen dem Auftreten von neurologischen Schäden und der Erhaltung, dem Verschwinden und dem Wiedererscheinen der SEP. In der Gruppe B standen der Verlust und das Wiederauftreten von SEP in unmitlelbarem Zusammenhang mit dem Beginn der Rückenmarksperfusion.

Zusätzliche SEP, die nach Stimulation der Haut in Höhe des 4. Lendenwirbels oder nach epiduraler Stimulation des Conus medullaris hervorgerufen wurden, blieben über längere Zeit erhalten. Bei Patienten, bei denen eine Perfusion der distalen Aorta nicht erfolgte, war diese Art von SEP besonders nützlich und zuverlässig.