Thorac cardiovasc Surg 1990; 38(3): 192-194
DOI: 10.1055/s-2007-1014017
Case Report

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Delayed Presentation of Pericardial Pseudocyst Following Blunt Chest Trauma

Verzögerte Manifestation einer perikardialen Pseudozyste nach stumpfem ThoraxtraumaY. Y. Lokhandwala1 , B. V. Dalvi1 , V. K. Mehan1 , S. T. Honnekeri2 , J. M. Khandeparkar2
  • 1Department of Cardiology
  • 2Department of Cardiovascular and Thoracic Surgery, King Edward VII Memorial Hospital, Parel, Bombay/India
Further Information

Publication History

1990

Publication Date:
19 March 2008 (online)

Summary

An unusual presentation of blunt chest trauma is reported. A 21-year-old man presented with symptoms and signs of congestive cardiac failure. 2D echocardiogram showed a thickened pericardium with a mass compressing the right ventricle. CT scan revealed a large mass anterior and to the right of the heart with evidence of pericardial thickening and calcification. However, its delineation from the pericardium and its exact tissue characterization were not possible. Cardiac catheterization showed elevation and equalization of diastolic pressures in all cardiac chambers with characteristic waveforms suggestive of pericardial constriction.

The precise definition and characterization of the mass was obtained only on Magnetic Resonance Imaging (MRI) of the chest which showed it to be a solid, well encapsulated, partially calcified mass between the heart and the diaphragm extending anteriorly and to the right of the right ventricle. These findings were confirmed at the time of thoracotomy. Histopathology revealed blood clots and hyalinised fibrous tissue without any evidence of granuloma or malignancy.

This report highlights an insiduous, late presentation of blunt chest trauma. It also demonstrates the superiority of MRI over computed X-ray tomography for mediastinal paracardiac masses.

Zusammenfassung

Es wird über die ungewöhnliche Folge cines stumpfen Thoraxtraumas bei einem 21jährigen Mann berichtet. Der Patient kam zwei Jahre nach dem Trauma mit den Zeichen einer Herzinsuffizienz zur stationären Aufnahme.

Das 2D-Echokardiogramm zeigte ein verdicktes Perikard mit einem Tumor, der den rechten Ventrikel komprimierte. Im CT fand sich ein großer verkalkter Tumor auf der vorderen und rechten Seite des Herzens, das Perikard erschien verdickt. Eine genaue Abgrenzung des Tumors vom Perikard und seine gewebliche Charakterisierung waren jedoch nicht möglich. Die Herzkatheteruntersuchung zeigte eine massive diastolische Druckerhöhung in sämtlichen Herzhöhlen mit dem für eine Perikardkonstriktion typischen Druckkurvenverlauf.

Eine zuverlässige Artdiagnose des Tumors konnte nur mit Hilfe einer NMR-Untorsuchung erzielt werden. Es fand sich ein solider, gekapselter und teilweise verkalkter Tumor zwischen dem Zwerchfell und den vorderen und rechtsseitigen Anteilen des rechten Ventrikels. Dieser Befund konnte bei der Operation bestätigt werden.

Die histologische Untersuchung des Tumors zeigte alte Thromben und hyalinisiertes Bindegewebe, es fand sich kein Anhalt für einen entzündlichen oder malignen Prozeß.

Unser Fall demonstriert die unerwartete Spätfolge eines stumpfen Thoraxtraumas. Bei der Diagnosestellung zeigte sich die Überlegenheit der NMR-Untersuchung gegenüber dem CT.