Thorac cardiovasc Surg 1988; 36(1): 33-36
DOI: 10.1055/s-2007-1020038
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Thoraco-abdominal Injuries in Combat Casualties on the Cambodian Border

Thorako-abdominale Kriegsverletzungen an der thailändisch-kambodschanischen GrenzeR. Fasol1 , P. Zilla2 , S. Irvine3 , U. von Oppell1
  • 1Department of Surgery 2, University of Vienna, Medical School, Vienna, Austria
  • 2Department of Cardio-Thoracic Surgery, Groote Schuur Hospital, University of Cape Town, Medical School, Cape Town, South Africa
  • 3Department of Anaesthesia, Whipps Cross Hospital, London, UK
  • All formerly with the International Committee of the Red Cross, Bangkok, Thailand
Further Information

Publication History

1987

Publication Date:
07 May 2008 (online)

Summary

This article deals with the experience in the management of combined thoraric and abdominal injuries caused by combat casualties, and is based on experience gained in the International Committee of the Red Cross (ICRC) hospital in Khao-I-Dang, Thailand.

During a 3 month period a total of 123 patients injured by various battle conditions at the Thailand-Cambodian border were admitted to the ICRC hospital. The thorax was involved in 31 patients, but only 8 of these had a combination of thoracic and intra-abdominal lesions.

Although many of the facilities and surgical instruments normally available in modern Western hospitals to deal with seriously injured patients were unavailable to us in field hospital conditions, our series shows that satisfactory results could be obtained even under such stressful and rudimentary conditions.

Zusammenfassung

Es wird über 31 Patienten mit Thoraxverletzungen berichtet - aus einer Gesamtzahl von 123 Kriegsverletzten -, die von Juli bis Oktober 1986 in einem internationalen RotenKreuz-Hospital in Khao-I-Dang in Thailand zur Behandlung kamen. Unter diesen 31 Verletzten fanden sich acht, die neben der Thoraxverletzung auch intraabdominelle Läsionen hatten. Von diesen kombinierten thorako-abdominellen Verletzungen ist gesondert die Rede. Die mittlere Zeit zwischen Verletzung und Hospitalaufnahme betrug 13 Stunden. Es wird zunächst die notfallmäßige Diagnostik und Therapie beschrieben, sodann wird die operative Behandlungsstrategie der kombinierten thorako-abdominellen Verletzung dargelegt unter besonderer Berücksichtigung der Schwierigkeiten der Projektilentfernung. Von diesen acht Patienten starben zwei 1 Stunde nach Hospitalaufnahme, und zwar unter Reanimationsbedingungen an einer unbeherrschbaren Blutung. Es werden die verschiedenen Komplikationen beschrieben. In der Diskussion wird auf spezielle Probleme der Schußverletzungen im allgemeinen und der thorako-abdominalen Kriegsverletzungen im speziellen eingegangen, ganz besonders unter den Bedingungen unzureichender Behandlungsmöglichkeiten.