Thorac cardiovasc Surg 1992; 40(3): 148-151
DOI: 10.1055/s-2007-1020134
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Added Hospital Stay Due to Wound Infections Following Cardiac Surgery

Verlängerung des Krankenhausaufenthaltes aufgrund Wundinfektionen nach HerzoperationenI. Kappstein, G. Schulgen1 , G. Fraedrich2 , V. Schlosser2 , M. Schumacher1 , F. D. Daschner
  • Department of Hospital Epidemiology, University Hospital of Freiburg, Germany
  • 1Department of Medical Biometry and Statistics, University Hospital of Freiburg, Germany
  • 2Department of Cardiovascular Surgery, University Hospital of Freiburg, Germany
Further Information

Publication History

1991

Publication Date:
19 March 2008 (online)

Summary

To determine the Prolongation of hospital stay duo to postoperative wound infections following cardiac surgery, a prospective cohort study was performed by matching multiple control patients without infection to each infected patient (= case). Out of 22 cases, no patient died. No case had to bc excluded from the matching process because of a lack of suitable control patients. The maximum number of controls per case was 10. The mean added stay was 12.2 days constituting a considerable Prolongation of stay due to wound infection in cardiac surgery.

Zusammenfassung

In einer prospektiven Kohorten-Studie wurde die Verlängerung der Krankonhausverweildauer, bedingt durch postoperative Wundinfektionen nach herzchirurgischen Eingriffen, untersucht. Dazu wurde ein Matching-Verfahren angewendet, bei dem jedem Patienten mit postoperativer Wundinfektion (= Fall) ein oder mehrere Kontroll-Patienten ohne Wundinfektion zugeordnet wurden. Keiner der 22 Fall-Patienten starb, und kein Fall mußte vom Matching-Prozeß ausgeschlossen worden, weil ein geeigneter Kontroll-Patient nicht gefunden werden konnte. Die maximale Zahl von Kontrollen pro Fall war 10. Die mittlere zusätzliche Verweildauer betrug 12,2 Tage. Die Ergebnisse zeigen einen erheblich verlängerten Krankenhausaufenthalt, bedingt durch postoperative Wundinfektionen bei herzchirurgischen Patienten.