Inf Orthod Kieferorthop 2007; 39(1): 35-39
DOI: 10.1055/s-2007-960568
Übersichtsartikel

© Georg Thieme Verlag

Das RANKL-, RANK- und OPG-System in der Regulation der Osteoklastogenese bei der kieferorthopädischen Zahnbewegung

The RANKL-, RANK- and OPG-System in the Regulation of Osteoclastogenesis During Orthodontic Tooth MovementR. Gruber1 , A. Crismani2
  • 1Abteilung für Orale Chirurgie, Universitätsklinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Medizinische Universität Wien, Österreich
  • 2Abteilung für Kieferorthopädie, Universitätsklinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Medizinische Universität Wien, Österreich
Further Information

Publication History

Publication Date:
13 March 2007 (online)

Zusammenfassung

Molekulare und zelluläre Grundlagen der kieferorthopädischen Zahnbewegung bilden die Basis einer erfolgreichen Therapie. Der Osteoklast, als exklusive, zur Knochenresorption befähigte Zelle spielt dabei eine zentrale Rolle. Ziel dieses Übersichtsartikels ist es, die Bedeutung der Schlüsselmoleküle Receptor activator of nuclear factor-kappa-B ligand (RANKL), dessen Antagonisten Osteoprotegerin und dem Rezeptor RANK, bei der Genese und Aktivierung von Osteoklasten darzustellen. Die molekularen Regulationsmechanismen werden mit den histologischen Beobachtungen und klinischen Erfahrungen aus der Kieferorthopädie verknüpft. Ein Ausblick auf das therapeutische Potenzial der Schlüsselmoleküle in der kieferorthopädischen Zahnbewegung schließt den Beitrag ab.

Abstract

Orthodontic therapy should follow the fundamental principles of molecular and cellular biology. The osteoclast is the exclusive bone resorbing cell and therefore central to orthodontic tooth movement. The article describes the role of molecules which are the key to osteoclastogenesis and activation: receptor activator of nuclear factor-kappa-B ligand (RANKL), the decoy receptor osteoprotegerin and RANK, the latter being the receptor for RANKL. Data from histological observations and clinical experience in orthodontics will be viewed in the light of these fundamental molecular and cellular mechanisms. The therapeutic potential of these key molecules in orthodontic tooth movement will also be discussed.