Z Gastroenterol 2007; 45(3): 237-243
DOI: 10.1055/s-2007-962823
Originalarbeit

© Karl Demeter Verlag im Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Efficacy of Double-Balloon Enteroscopy in the Evaluation and Treatment of Bleeding and Non-Bleeding Small Bowel Disease

Effizienz der Doppelballon-Enteroskopie bei der Abklärung und Therapie blutender und nicht blutender DünndarmerkrankungenC. Schäfer1 , K. Rothfuss1 , H.-P Kreichgauer1 , E. F. Stange1
  • 1Division of Gastroenterology, Robert-Bosch-Krankenhaus, Stuttgart
Further Information

Publication History

manuscript received: 6.10.2006

manuscript accepted: 28.12.2006

Publication Date:
15 March 2007 (online)

Zusammenfassung

Die Doppelballon-Enteroskopie (DBE) ermöglicht es, ein dünnes Endoskop weit in den Dünndarm vorzuschieben, sodass bisher unerreichbare Läsionen inspiziert, biopsiert und endoskopisch behandelt werden können. Diese retrospektive Analyse untersucht den diagnostischen und therapeutischen Nutzen bei allen Patienten, die sich an unserem Krankenhaus einer DBE unterzogen. Insgesamt wurden 109 DBE bei 82 Patienten durchgeführt (57 Patienten mit Verdacht auf Dünndarmblutung und 25 mit anderen Indikationen). Die diagnostische Erfolgsrate betrug 51 von 82 (62 %) Patienten, und war vor allem in der Gruppe der Bluter hoch, bei denen sich am häufigsten Angiodysplasien fanden. DBE hatte therapeutische Konsequenzen bei 47 Patienten (57 %), von denen 33 (40 %) endoskopisch und 6 (7 %) chirurgisch behandelt wurden. Bei vier Patienten wurden Malignome neu festgestellt (2 gastrointestinale Stromatumoren, 1 neuroendokriner Tumor, 1 Adenokarzinom). Andere diagnostische Modalitäten erwiesen sich bei der Indikationsstellung und der Wahl des Zugangswegs (oral oder anal) als hilfreich. Bei 16 von 26 Patienten mit pathologischen Videokapsel-Befunden fand sich ein Korrelat in der DBE. Bei 7 Patienten wurden die Befunde einer CT- oder MR-Sellink-Untersuchung, und bei 4 Patienten mit Hämatochezie die Befunde eines Erythrozytenszintigramms bestätigt. Diese Daten zeigen, dass die DBE des Dünndarms - im Kontext mit anderen diagnostischen Modalitäten - eine hohe diagnostische und therapeutische Effektivität besitzt.

Abstract

Double-balloon enteroscopy (DBE) is a newly developed method allowing deep insertion of a thin endoscope into the small bowel, thereby enabling inspection, biopsy and endoscopic treatment of previously inaccessible lesions. This retrospective analysis evaluates the diagnostic and therapeutic efficacy in all patients undergoing DBE at our institution. A total of 109 DBEs were performed in 82 patients (57 patients with suspected small bowel blood loss and 25 patients with other indications). The diagnostic success rate was 51 of 82 (62 %) with a higher rate in bleeders in whom angiodysplasias were the most frequent diagnosis. DBE had therapeutic consequences in 47 patients (57 %), of whom 33 patients (40 %) underwent endoscopic therapy and 6 patients (7 %) surgery. In 4 patients, malignant neoplasias were newly diagnosed (2 gastrointestinal stroma tumors, 1 neuroendocrine tumor, 1 adenocarcinoma). Other diagnostic modalities were helpful in preselecting patients for DBE and choosing the more favorable (oral or anal) access. In 16 of 26 patients, pathological findings in videocapsule endoscopy were substantiated by DBE. In 7 patients, the findings of CT or MRI enteroclysis, and in 4 patients with hematochezia, the results of a preceding erythrocyte bleeding scan were confirmed by DBE. In conclusion, this series indicates that DBE of the small bowel - in concert with other diagnostic modalities - has a high diagnostic and therapeutic efficacy.

References

Christian Schäfer

Robert-Bosch-Krankenhaus, Division of Gastroenterology

Auerbachstr. 110

70376 Stuttgart

Email: christian.schaefer@rbk.de

    >