Rofo 2007; 179(4): 396-400
DOI: 10.1055/s-2007-962917
Interventionelle Radiologie

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Ist mittels sonografisch gesteuerter Lymphknoten-Stanzbiopsien die Subtypisierung maligner Lymphome möglich?

Do Ultrasound-Guided Core Needle Biopsies of Lymph Nodes Allow for Subclassification of Malignant Lymphomas?J. Demharter1 , S. Neukirchen1 , T. Wagner2 , G. Schlimok3 , K. Bohndorf1 , K. Kirchhof1
  • 1Klinik für Diagnostische Radiologie und Neuroradiologie, Klinikum Augsburg
  • 2Pathologisches Institut, Klinikum Augsburg
  • 3II. Medizinische Klinik, Klinikum Augsburg
Further Information

Publication History

eingereicht: 23.8.2006

angenommen: 2.1.2007

Publication Date:
21 March 2007 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Wir untersuchten, wie häufig maligne Lymphome mit sonografisch gesteuerten Lymphknoten-Stanzbiopsien nach der Klassifikation der World Health Organization (WHO) typisiert werden können und eine Lymphknoten-Exzisionsbiopsie so vermieden werden kann. Material und Methoden: In die Studie wurden prospektiv 124 konsekutive Patienten eingeschlossen, bei denen 126 Lymphknoten-Stanzbiopsien zum Nachweis oder Ausschluss eines malignen Lymphoms durchgeführt wurden. Wo möglich, wurde versucht, 5 Proben mit einer 14-Gauge-(G-)Stanzbiopsienadel zu gewinnen. Die Pathologie unseres Hauses entschied, teilweise in Zusammenarbeit mit einem Lymphom-Referenzzentrum, ob das Biopsat für eine histologische Subtypisierung ausreichte oder ob eine chirurgische Lymphknoten-Exzisionsbiopsie notwendig war. Ergebnisse: 95 der 126 Stanzbiopsien (76,6 %) wurden mit einer 14G-Nadel durchgeführt, bei 101 Biopsien (80,2 %) wurden mindestens 5 Zylinder gewonnen. Mit 120 Biopsien (95 %) wurde ein malignes Lymphom gesichert und subtypisiert oder ausgeschlossen. Von 64 Lymphomen wurden 60 (94 %) subtypisiert. Dazu gehörten 41 (93 %) der 44 Erstmanifestationen und 19 (95 %) der 20 Rezidive. Alle 13 Hodgkin-Lymphome wurden mit der Stanzbiopsie erkannt und subklassifiziert. In 5 von 126 Fällen (4 %) war eine Exzisionsbiopsie nötig. Schlussfolgerung: Lymphome lassen sich mit der Lymphknoten-Stanzbiopsie zuverlässig nachweisen und subklassifizieren, wenn vorzugsweise 5 Zylinder mit 14G-Nadeln gewonnen werden. Eine Exzisionsbiopsie ist nur selten bei stanzbioptisch unklaren Befunden notwendig.

Abstract

Purpose: We examined how often ultrasound-guided core needle biopsies of lymph nodes yield subclassification of malignant lymphoma according to World Health Organization (WHO) criteria and help to avoid excisional biopsies. Materials and Methods: The prospective study included 124 consecutive patients in whom 126 core needle biopsies of lymph nodes were performed to diagnose or rule out malignant lymphoma. If possible, we obtained 5 cylinders with a 14-gauge (G) needle. The pathologists of our institution, partly in cooperation with a lymphoma registry, decided whether a core needle biopsy was sufficient for subclassification or an excisional biopsy was necessary. Results: 95 of the 126 core needle biopsies (76.6 %) were performed with a 14-G needle. In 101 biopsies (80.2 %), we obtained at least 5 cylinders. In 120 of the 126 core needle biopsies (95 %), malignant lymphoma was diagnosed and subclassified or ruled out. Of the 64 lymphoma, 60 (94 %) were subclassified. Among them were 41 (93 %) of the 44 primary lymphomas and 19 (95 %) of the 20 recurrent lymphomas. In 5 of 126 cases (4 %), an excisional biopsy was necessary. Conclusion: With ultrasound-guided core needle biopsy of lymph nodes, lymphoma can be reliably diagnosed and subclassified if preferably 5 cores are obtained with 14-G needles. Excisional biopsy is rarely necessary if core needle biopsy is inconclusive.

Literatur

PD Dr. Klaus Kirchhof

Klinik für Diagnostische Radiologie und Neuroradiologie, Klinikum Augsburg

Stenglinstr. 2

86156 Augsburg

Phone: ++49/8 21/4 00 24 53

Fax: ++49/8 21/4 00 33 12

Email: [email protected]