Z Gastroenterol 2007; 45(10): 1056-1059
DOI: 10.1055/s-2007-963185
Kasuistik

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Pankreatikomediastinale Fistel als seltene Ursache rezidivierender Pleuraergüsse

Pancreaticomediastinal Fistula as a Rare Cause of Recurrent Pleural EffusionsM. Sandmann1 , M. Fähndrich1 , M. Heike1
  • 1Medizinische Klinik Mitte, Klinikum Dortmund
Further Information

Publication History

Manuskript eingetroffen: 17.1.2007

Manuskript akzeptiert: 24.4.2007

Publication Date:
09 October 2007 (online)

Zusammenfassung

Ein 45-jähriger Patient mit bekanntem chronischen Alkoholabusus wurde wegen progredienter Dyspnoe mit beidseitigen Pleuraergüssen und Aszites stationär aufgenommen. Lipase und CRP im Serum waren deutlich erhöht. Die Pleuraergüsse rezidivierten trotz wiederholter Pleuradrainagen, antibiotischer Therapie und totalparenteraler Ernährung. Computertomografisch zeigte sich ein lipomatöses Pankreas mit zartem Gang ohne Hinweis auf eine Nekrotisierung. Endosonografisch stellte sich eine chronische Pankreatitis mit grobscholligem Reflexmuster und zwei kleinen Zysten im Pankreaskopf dar. Die labor-chemische Untersuchung der Pleuraergüsse zeigte gegenüber dem Serum deutlich erhöhte Lipasewerte und erniedrigte Lipasekonzentration im Aszites. Als Erklärung für die Genese der Pleuraergüsse zeigte die ERCP im Bereich des Kopf-Korpus-Überganges eine retroperitoneale Fistelung des Pankreasganges durch das Zwerchfell in das Mediastinum sowie eine Stenose des Pankreasganges im Pankreaskopfbereich. Bezüglich des exsudativen, leukozytenreichen Aszites musste eine entzündliche Genese im Rahmen des akuten Schubs der chronischen Pankreatitis angenommen werden. Nach Sphinkterotomie über den Pankreasgang und Einlage einer 10 French weiten, 9 cm langen Endoprothese in den Pankreasgang bildeten sich die zuvor therapierefraktären Ergüsse innerhalb von 10 Tagen zurück. Eine ERCP-Kontrolle nach drei Wochen zum Wechsel der Endoprothese zeigte einen Fistelverschluss. Nach weiteren drei Wochen konnte die Pankreasgangendoprothese entfernt werden, ohne dass es zu einem Rezidiv der Pleuraergüsse kam.

Abstract

A 45-year-old male with chronic alcoholism was transferred to our hospital with progressive dyspnoea, bilateral pleural effusions and ascites. Serum concentrations of lipase and CRP were increased. Pleural effusions recurred despite repeated thoracentesis, antibiotic therapy and total parenteral nutrition. A CT scan of chest and abdomen showed a lipomatous pancreas without signs of necrosis. Endosonography (EUS) demonstrated as signs of chronic pancreatitis an increased lobularity of the parenchyma without calcifications and two small cystic lesions in the pancreatic head. The pleural fluid lipase levels were markedly increased compared to a low lipase concentration in ascites. As an explanation for the pleural effusions ERCP showed a retroperitoneal fistula in the head/body region into the mediastinum and a stenosis of the pancreatic duct in the pancreatic head. For the ascites an inflammatory pathogenesis due to the exacerbation of chronic pancreatitis had to be assumed because the analysis showed an exudate with leukocytosis. After papillotomy via the pancreatic duct a 10 French wide 9 cm long stent was inserted into the pancreatic duct bridging the pancreatic fistula. Within 10 days pleural effusions had completely receded. After three weeks pancreaticography showed a total regression of the fistula and the stent was exchanged. After 6 weeks the pancreatic stent was removed with a lasting remission of the pleural effusions.

Literatur

Dr. Marcel Sandmann

Medizinische Klinik Mitte, Klinikum Dortmund

Beurhausstraße 40

44137 Dortmund

Email: marcelsandmann@web.de

    >