Z Gastroenterol 2008; 46(1): 34-44
DOI: 10.1055/s-2007-963691
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Epidemiologie der chronischen Hepatitis C in Deutschland - Eine Analyse von 10 326 Hepatitis-C-Virus-Infizierten aus Schwerpunktpraxen und -ambulanzen

Epidemiology of Chronic Hepatitis C in Germany - An Analysis of 10 326 Patients in Hepatitis Centres and Outpatient UnitsD. Hüppe1 , E. Zehnter2 , S. Mauss3 , K. Böker4 , T. Lutz5 , S. Racky6 , W. Schmidt7 , J. Ullrich8 , I. Sbrijer9 , R. Heyne10 , A. Schober11 , C. John12 , K.-H Hey13 , B. Bokemeyer14 , B. Kallinowski15 , B. Möller10 , S. Pape16 , M. Gutmann17 , U. Alshuth18 , C. Niederau19
  • 1Gastroenterologische Gemeinschaftspraxis, Herne
  • 2Gastroenterologische Praxis, Dortmund
  • 3Zentrum für Gastroenterologie und Hepatologie, Düsseldorf
  • 4Hepatologische Schwerpunktpraxis, Hannover
  • 5Zentrum für Infektiologie, Frankfurt
  • 6Gastroenterologische Praxis, Bad Schwalbach
  • 7Gastroenterologische Praxis, Berlin
  • 8Gastroenterologische Gemeinschaftspraxis, Krefeld
  • 9Praxis für Allgemeinmedizin, Dortmund
  • 10Leberzentrum, Berlin
  • 11Gastroenterologische Praxis, Göttingen
  • 12Gastroenterologische Praxis, Berlin
  • 13Praxis für Allgemeinmedizin, Paderborn
  • 14Gastroenterologische Gemeinschaftspraxis, Minden
  • 15Gastroenterologische Praxis, Schwetzingen
  • 16Gastroenterologische Praxis, Paderborn
  • 17factum GmbH, Offenbach
  • 18Roche Pharma AG, Grenzach-Wyhlen
  • 19Medizinische Klinik, St.-Josef-Hospital, Oberhausen
Further Information

Publication History

Manuskript eingetroffen: 24.8.2007

Manuskript akzeptiert: 23.10.2007

Publication Date:
11 January 2008 (online)

Zusammenfassung

Zur Epidemiologie der chronischen Hepatitis C (CHC) in Deutschland und insbesondere zur Bedeutung von Übertragungswegen, Infektionsdauer, Genotypen, Symptomen und Lebensqualität der Patienten ist wenig bekannt. Die jetzige Studie untersucht prospektiv epidemiologische und klinische Daten von HCV-Infizierten. Im Rahmen einer Online-Datenerhebung wurden von März 2003 bis Mai 2006 Daten von 10 326 bisher unbehandelten Patienten mit CHC in 352 Zentren in ganz Deutschland dokumentiert. Das Alter der Patienten betrug im Mittel 43,4 Jahre. Bei Patienten mit einer Infektion durch Drogenkonsum war das Alter mit 36,5 Jahren deutlich niedriger als bei den übrigen Patienten (49,2 Jahre). 64,4 % der Patienten kamen nach ihrer Muttersprache aus Deutschland, 19,2 % aus Russland. 61,7 % hatten einen Genotyp 1, bei 34,9 % fand sich ein Genotyp 2 oder 3. 45,5 % der Patienten waren durch einen i. v. Drogenkonsum infiziert. Bei mindestens 5,4 % der Patienten lag schon ein zirrhotischer Umbau der Leber vor. 63,5 % der Patienten fühlten sich durch die Erkrankung in ihrer Lebensqualität beeinträchtigt. Bei sehr vielen Hepatitis-C-infizierten Patienten liegen sozioökonomische Probleme vor, dies spiegelt sich z. B. in sehr hohen Arbeitslosigkeitsquoten bestimmter Subpopulationen. Koinfektionen mit Hepatitis B bestanden in 1,5 %, 4,7 % waren mit HIV koinfiziert. Knapp 80 % der Patienten wurden wohnortnah betreut. Insgesamt spiegeln die vorliegenden Daten von 10 326 Patienten etwa 2 % aller deutschen Patienten mit CHC wider. Die Datenbank ist die damit bisher größte ihrer Art und erlaubt einen repräsentativen Überblick über die epidemiologische Situation der CHC in Deutschland.

Abstract

Little is known about the epidemiology of chronic hepatitis C (CHC) in Germany and especially about the importance of transmission, duration of infection, genotypes, symptoms and quality of life of the patients. The current study prospectively evaluates epidemiological and clinical data of patients infected with the hepatitis C virus (HCV). Using online data entry, various characteristics of 10 326 untreated patients with CHC were documented from March 2003 until May 2006 in 352 centres all over Germany. Mean age of patients was 43.4 years. Patients infected by i. v. drug abuse were considerably younger (36.5 years) than the remaining patients (49.2 years). As indicated by their native language, 64.4 % of the patients came from Germany and 19.2 % from Russia. 61.7 % were infected with genotype 1 and 34.9 % with genotype 2 or 3. 45.5 % of the patients had been infected by i. v. drug abuse. In at least 5.4 % of the patients liver cirrhosis had been proved by biopsy. 63.5 % of the patients felt an impairment of quality of life caused by CHC. In many patients infected with hepatitis C socio-economic issues are existent. This is reflected, i. e., in very high rates of unemployment in special subpopulations. Coinfections with hepatitis B and HIV occurred in 1.5 % and 4.7 %, respectively. Nearly 80 % of patients were managed near their homes. The data of the 10 326 patients represent about 2 % of all German patients with CHC. This database is up to now the largest of its kind and gives a representative insight into the epidemiological situation of CHC in Germany.

Literatur

Dr. Dietrich Hüppe

Gastroenterologische Gemeinschaftspraxis Herne

44623 Herne

Email: hueppe-herne@t-online.de