Z Orthop Unfall 2007; 145(6): 782-789
DOI: 10.1055/s-2007-965687
Kinderorthopädie

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Beidseitige Hüftgelenksluxation bei infantiler Zerebralparese: konservative Therapie der weniger betroffenen Seite bei gegenseitiger Adduktorentenotomie

Bilateral Hip Dislocation in Cerebral Palsy Children: Conservative Therapy of the Less Affected Hip and Adductor Tenotomy of the Opposite HipB. Rolauffs1 , C. Bahrs1 , G. B. Ochs1 , M. Aurich2 , K. Weise1 , F. Stuby1
  • 1Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen, BG-Unfallklinik Tübingen
  • 2Klinik für Orthopädie der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Waldkrankenhaus Rudolf Elle GmbH, Jena
Further Information

Publication History

Publication Date:
10 December 2007 (online)

Zusammenfassung

Studienziel: Die beidseitige Hüftgelenksluxation bei infantiler Zerebralparese wurde durch eine Kombination aus konservativer Therapie des weniger betroffenen Hüftgelenks und zeitgleicher Adduktorentenotomie der schwerer betroffenen Gegenseite therapiert. Es wurde erarbeitet, ob dieses Konzept für die konservativ therapierten Hüftgelenke Ergebnisse erzielt, die vergleichbar mit etablierten beidseitigen operativen Therapien sind, und ob dieses Therapiekonzept zu vergleichbaren statomotorischen Verbesserungen führt. Methode: Bei 41 zerebralparetischen Kindern und beidseitiger Hüftgelenksluxation wurde prospektiv die Abduktion, das Überdachungsdefizit nach Reimers (Migrationsindex MP) sowie die statomotorischen Fähigkeiten (Rancho-Los-Amigos-Klassifikation) untersucht. Je nach Ausprägung der prätherapeutischen Abduktion und des Überdachungsdefizits wurden die Patienten in je drei Gruppen eingeteilt. Das weniger stark luxierte und/oder abduktionseingeschränkte Hüftgelenk wurde konservativ durch einen Oberschenkelspreizgips gleichzeitig zur gegenseitigen Adduktorentenotomie behandelt. Bis zum vierten posttherapeutischen Jahr erfolgte die Verlaufsuntersuchung. Ergebnisse: Die prätherapeutische Abduktion der konservativ behandelten Hüften betrug 41,8 ± 2,6°. Bereits nach einem Jahr zeigte sich eine signifikante Verbesserung. Bei einer prätherapeutischen Abduktion ≤ 20° war die Verbesserung am ausgeprägtesten; mit steigender prätherapeutischer Abduktion nahm die Verbesserung ab. Im Langzeitverlauf wurde in 49 % der Fälle eine Verschlechterung vermieden. Das Überdachungsdefizit (MP) der konservativ therapierten Hüftgelenke betrug prätherapeutisch 31,6 ± 3,4 % und wurde signifikant, aber geringfügig verbessert. Bei dem höchsten prätherapeutischen Defizit über 50 % war die Verbesserung am ausgeprägtesten. Mit geringerem prätherapeutischen Überdachungsdefizit nahm die Verbesserung ab. Eine längerfristige Verbesserung wurde in 54 % erreicht. Die Statomotorik der behandelten Kinder wurde in 34 % verbessert. In 7 % trat eine Verschlechterung auf. Es zeigte sich ein Angleich der Abduktion und des Überdachungsdefizits der konservativ therapierten Hüftgelenke an die operativ therapierten Gegenseiten. Schlussfolgerung: Die konservative Mitbehandlung des weniger stark luxierten Hüftgelenks ist ein geeignetes Konzept, um eine Abduktion und ein Überdachungsdefizit zu erzielen, welche im längerfristigen Verlauf denen der operierten und prätherapeutisch stärker betroffenen Gegenseite entsprechen. Es können statomotorische Ergebnisse erzielt werden, die gleichwertig zu etablierten beidseitigen Verfahren sind.

Abstract

Aim: In cerebral palsy children with bilateral hip dislocation, a new therapeutic concept was established that treated the less affected hip conservatively and the more affected hip simultaneously with an adductor tenotomy. The current study assessed whether the clinical and radiological outcome was equal to that of established bilateral surgical treatments. We also examined whether this approach leads to an adequate motor function improvement of the affected children. Method: In 41 children with cerebral palsy and bilateral hip dislocation, a prospective study assessed the hip abduction, migration percentage (MP) and the motor function (Rancho los Amigos scale). Depending on the pretherapeutic status, all patients were grouped into 3 abduction and 3 MP groups. The less affected hip was treated with a hip abduction splint whereas the more affected hip of the same child was simultaneously treated with a subcutaneous adductor tenotomy. All patients were assessed annually for 4 years. Results: The hip abduction of the conservatively treated hips was pretherapeutically 41.8 ± 2.6° and improved significantly after 1 year. Patients with a pretherapeutic hip abduction ≤ 20° showed the most improvement. After 4 years, a significant deterioration of abduction was avoided in 49 %. The pretherapeutic MP of the conservatively treated hips was 31.6 ± 3.4 % and was significantly but only slightly improved. The 4 year MP was significantly improved and the largest improvement was observed when the pretherapeutic MP was larger than 50 %. A significant MP improvement after 4 years was achieved in 54 %. After 4 years, 34 % had undergone a motor function improvement. In 7 % a motor function deterioration was observed. Posttherapeutically, the conservatively treated hips showed abduction and MP values that were comparable to those of surgically treated hip joints. Conclusion: In cerebral palsy children with bilateral hip dislocation, the conservative treatment of the less affected hip is suitable to achieve clinical and radiological results that are equal to the surgical treatment of the more affected hip. The concept of a combined conservative and surgical treatment of bilateral hip dislocation leads to an adequate motor function improvement that is comparable to established bilateral treatments.

Literatur

Dr. Bernd Rolauffs

Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen
BG-Unfallklinik Tübingen

Schnarrenbergstraße 95

72076 Tübingen

Fax: 0 70 71/6 06-10 02

Email: berndrolauffs@googlemail.com