Z Orthop Unfall 2007; 145(6): 726-728
DOI: 10.1055/s-2007-965803
Wirbelsäule

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Eine neue Möglichkeit der Größen- und Lagebestimmung trikortikaler Späne bei der ventralen Wirbelsäulenfrakturversorgung

A New Possibility for Determining the Size and Position of the Tricortical Bone Graft in Ventral Spine StabilisationA. Schmidt1 , J. Kühling1 , H.-P. Langen1 , I. Schmidt2 , J. Schmidt1
  • 1Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, HELIOS Klinikum Berlin-Buch
  • 2Unfallforschung, HELIOS Klinikum Berlin-Buch
Further Information

Publication History

Publication Date:
10 December 2007 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Bei der ventralen operativen Stabilisierung von Wirbelkörperfrakturen werden trikortikale Späne als Alternative zu sonstigen Platzhaltern bei der Frakturversorgung verwendet. Bei einem minimalinvasivem videoskopisch assistierten Vorgehen kann die intraoperative Größenbestimmung und Lagekontrolle des Spanes problematisch sein. Ziel war es ein neues Instrumentarium zu entwickeln, welches eine intraoperative Lage- und Größenkontrolle vereinfacht. Methode: Zum Ausmessen und zur Kontrolle der Spanlage wurde der Vertebrometer als ein geeignetes Messinstrumentarium entwickelt. Hierdurch ist eine optimalere Größen- und Lagebestimmung des einzubringenden Beckenkammspans möglich. Durch eine Fertigung aus Metall und durch die definierte Größe ist eine Abschätzung der Spanlage und der notwendigen Spangröße sowohl radiologisch als auch visuell leicht in allen Richtungen durchführbar. Diskussion: Der Vertebrometer könnte insbesondere bei der Prognose der Einheilung bzw. zur Senkung der Pseudarthroseraten entscheidend beitragen. Des Weiteren wird die Handhabung der thorakoskopischen Stabilisierung vereinfacht, und auch dem etwas unerfahrenen Operateur wird ein Instrument an die Hand gegeben, mit welchem er den Span mit guten Ergebnissen einsetzen kann.

Abstract

Aim: Ventral stabilisation of thoracolumbar fractures is often done with autogenous iliac crest grafts as an alternative to other filling and stabilisation systems. Today the golden standard for this kind of reconstruction is the minimally invasive thoracoscopic stabilization. Often there was a problem with the determination of the size and the position of the graft, especially on video-assisted minimally invasive stabilisation. The aim of this study was now to develop a new instrument that would be able to minimise this kind of intraoperative problems. Method: For measuring and for checking the exact position of the bone graft the vertebrometer as a new measuring apparatus was developed. With the simple and good handling of the vertebrometer, there is an easy possibility of determine the size and the position of the graft. As this tool is made of metal, it is possible to localise and to check the positioning and the right size of the necessary bone graft during the intraoperative radiological control. Discussion: This tool may help to improve the prognosis of osseous integration of the implanted material and lower the rate of pseudarthrosis. Furthermore, the handling of the thoracoscopic ventral stabilisation may be somewhat easier and, even for the inexperienced surgeon, there is now an instrument available to fit in the graft with a satisfactory result.

Literatur

Dr. Adrian Schmidt

Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie
HELIOS Klinikum Berlin-Buch

Schwanebecker Chaussee 50

13125 Berlin

Fax: 0 30/94 01-74 19

Email: adschmidt@berlin.helios-kliniken.de