Gastroenterologie up2date 2007; 3(3): 199-213
DOI: 10.1055/s-2007-966811
Darm/Anorektum

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Aktuelle Diagnostik und Therapie des Morbus Crohn

Britta  Siegmund, Martin  Zeitz
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
23. August 2007 (online)

Kernaussagen

Pathogenese und Klinik

  • Der Morbus Crohn stellt eine multifaktorielle Erkrankung dar, sowohl die genetische Prädisposition als auch Umweltfaktoren tragen zur Entstehung bei.

  • Es können alle Abschnitte des Gastrointestinaltraktes betroffen sein. Das Befallsmuster prägt wesentlich das klinische Bild (z. B. Dünndarmbefall: Diarrhöen, Malabsorption).

Diagnostik und Therapie

  • Bei einem akuten Schub müssen nicht nur andere Ursachen für die Beschwerden (infektiöse), sondern auch Fisteln und Abszesse vor Einleitung der Therapie ausgeschlossen werden.

  • Steroide sind wichtig im akuten Schub, spielen in der Remissionserhaltung aber keine Rolle. Bei steroidabhängigem oder steroidrefraktärem Verlauf muss eine immunsuppressive Therapie eingeleitet werden.

  • Komplikationen im Sinne von Stenosen, Fisteln und Abszessen erfordern eine interdisziplinäre Behandlung von Internisten und Chirurgen.

Literatur

PD Dr. med. Britta Siegmund

Charité - Universitätsmedizin Berlin
Campus Benjamin Franklin
Medizinische Klinik I
mit Schwerpunkt Gastroenterologie/Rheumatologie/Infektiologie

Hindenburgdamm 30
12200 Berlin

eMail: gastro.cbf@charite.de

    >