Zeitschrift für Palliativmedizin 2007; 8(2): 73-80
DOI: 10.1055/s-2007-970915
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Ambulante Palliativversorgung in einer ländlichen Region

Ambulant Palliative Care in a Rural AreaM.  Roth-Brons1 , C.  Roth1 , P.  Greve1 , L.  Radbruch2 , F.  Elsner2
  • 1Schmerz- und Palliativzentrum Leer
  • 2Klinik für Palliativmedizin, Universitätsklinikum Aachen, RWTH Aachen Universität
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
22. Juni 2007 (online)

Zusammenfassung

Einleitung Inwieweit eine flächendeckende und qualifizierte palliativmedizinische Versorgung erreicht und finanziert werden kann, wird zurzeit intensiv diskutiert. In der vorliegenden Arbeit sollen die ambulante Versorgung durch ein Palliative-Care-Team und deren Kosten in einer eher ländlich geprägten Region im Norden Deutschlands dargestellt werden. Methodik Die Daten einer vertragsärztlichen Praxis, die seit 10 Jahren ambulante Palliative-Care-Versorgung mit Brückenschwestern durchführt, wurden ausgewertet. Die Sterbeorte der Patienten dieser 10 Jahre wurden ermittelt. In einer retrospektiven Betrachtung von Tumorpatienten im Jahre 2006 wurden Anzahl und Dauer der Krankenhausaufenthaltszeiten dargestellt. Um Anhaltspunkte über den finanziellen Bedarf für ein ambulantes Palliative-Care-Konzept zu gewinnen, wurden die im Jahr 2006 erbrachten ärztlichen und pflegerischen Leistungen betriebswirtschaftlich aufgeschlüsselt und ein Fallbeispiel zur Veranschaulichung angeführt. Ergebnisse Von 176 Tumorpatienten, die seit 1997 durch das Zentrum ambulant behandelt worden waren, starben 96,0 % zu Hause. Die 35 Patienten des Jahres 2006 wurden im Mittel für die Dauer von 54 Tagen ambulant behandelt, im Mittel kam es zu 1,3 Krankenhausaufenthaltstagen pro Patient. Bei 30 Patienten (86 %) war keine stationäre Behandlung erforderlich. In 2006 starben 20 von 21 Patienten zu Hause, 1 Patient im Hospiz. Dieses ambulante Palliative-Care-Konzept konnte unter den Vorgaben des geltenden Leistungskatalogs EBM 2000 Plus nicht kostendeckend arbeiten. Schlussfolgerungen Ein ambulantes Palliative-Care-Konzept, wie in dieser Untersuchung dargestellt, kann zwar effektive palliativmedizinische Versorgung anbieten, jedoch nach dem Leistungskatalog EBM 2000 Plus nicht kostendeckend verwirklicht werden. Wenn Zentren der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung bundesweit in größerer Zahl entstehen sollen, muss eine angemessene und einheitliche Vergütungsstruktur im Sinne einer Regelfinanzierung geschaffen werden.

Abstract

Introduction The extent to which it is possible to provide and finance qualified palliative medical care nationwide is currently a topic of intense debate. This paper aims to describe the home care provided by a palliative care team, and the associated costs in a fairly rural area in the north of Germany. Method The data was analysed from an SHI-accredited practice, which has been providing palliative home care with specialised nurses for 10 years. The place of death of the patients was identified over ten years. The number and duration of hospital stays were presented in a retrospective review of tumour patients in 2006. In order to establish a basis for the financial requirement of a palliative home care concept, the medical and nursing services provided in 2006 were broken down on a business management level and a case study was described to illustrate this. Results Of 176 tumour patients being treated at home by the centre since 1997, 96.0 % died at home. The 35 patients in 2006 were cared for at home for an average of 54 days, and there was an average of 1.3 days per patient spent in hospital. In 30 patients (86 %) no hospital treatment was required. In 2006, 20 of 21 patients died at home, and one patient in a hospice. It was not possible to cover the cost of this palliative home care concept under the guidelines of the applicable benefits catalogue EBM 2000 Plus. Conclusions While a palliative home care concept as presented in this study can offer effective palliative medical care, the costs are not covered under the terms of the benefits catalogue EBM 2000 Plus. If centres of specialised palliative homecare are to be developed nationwide in greater numbers, a proper and coherent reimbursement structure in the sense of standardized financing must be developed.

Literatur

  • 1 Vertrag (Entwurf) zur palliativmedizinischen Versorgung auf der Grundlage § 73c SGB V. KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung. Berlin 2006; http://daris.kbv.de/daris.asp - Vertragsentwurf Palliativmedizin. 
  • 2 Diemer W, Burchart H, Meiering J. Palliative-Care-Teams vernetzen die palliativmedizinische Versorgung.  Im Focus Onkologie. 2002;  1 3333-3336
  • 3 Ensink F B, Bautz M T, Voß M C, Görlitz A, Hanekop G G. Palliativmedizinische Betreuung von Tumorschmerzpatienten in Niedersachsen.  Der Schmerz. 2004;  16 (4) 255-262
  • 4 Schindler T. Verbesserung der Versorgung Schwerstkranker und Sterbender. Zwischenbericht der Bundestags-Enquete-Kommission „Ethik und Recht der modernen Medizin”.  Z Palliativmed. 2005;  6 86-89
  • 5 Schneider N, Dreier M, Amelung V E, Buser K. Analysen der Krankenhausaufenthalte von verstorbenen Krebspatienten unter regionalspezifischen Gesichtspunkten.  Z Palliativmed. 2006;  7 25-30
  • 6 Buser K, Amelung V E, Janus K, Brandes I, Schneider N, Schwartz F W. Gutachten zur Palliativversorgung in Niedersachsen. Bestandsaufnahme und Empfehlungen zur Weiterentwicklung. Hannover; 2004 http://cdl.niedersachsen.de/blob/images/C8578778
  • 7 Schneider N, Buser K, Janus K, Brandes I, Amelung V. Konzepte zur bedarfsgerechten Strukturierung der Palliativversorgung im deutschen Gesundheitswesen: Das Beispiel des Bundeslandes Niedersachsen.  Das Gesundheitswesen. 2005;  67 755-762
  • 8 Gomes B, Higginson I G. Factors influencing death at home in terminally ill patients with cancer: systematic review.  BMJ. 2006;  332 515-521
  • 9 Burge F, Lawson B, Johnston G. Trends in the place of death of cancer patients, 1992 - 1997.  Canad Med Assoc J. 2003;  168 (3) 265-270
  • 10 Bruera E, Russel N, Sweeney C, Fisch M, Palmer J L. Place of death and its predictors for local patients registered at a comprehensive cancer center.  J Clin Oncol. 2002;  20 (8) 2127-2133
  • 11 Constantini M, Camoirano E, Madeddu L, Bruzzi P, Verganelli E, Henriquet F. Palliative home care and place of death among cancer patients: a population-based study.  Palliat Med. 1993;  7 (4) 323-331
  • 12 Higginson I J, Jarman B, Astin P, Dolan S. Do social factors affect where patients die: an analysis of 10 years of cancer deaths in England.  J Publ Health. 1999;  21 22-28
  • 13 Hunt R, Bonett A, Roder D. Trends in the terminal care of cancer-patients in South-Australia, 1981 - 1990.  Austral & New Zealand J Med. 1993;  23 (3) 245-251
  • 14 Gomes B, Higginson I G. Home or hospital? Choices at the end of life.  J Royal Soc Medicine. 2004;  97 (6) 413-414
  • 15 Ensink F B, Bautz M T, Hanekop G G. Optimierung der ambulanten palliativmedizinischen Betreuung terminal kranker Tumorpatienten am Beispiel SUPPORT - ethisch zu präferierende Alternative zur Forderung nach aktiver Sterbehilfe.  Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther. 2001;  36 (9) 530-537
  • 16 Fukui S. Determinants of the place of death among terminally ill cancer patients under home hospice care in Japan.  Palliat Med. 2003;  17 445-453
  • 17 Gyllenhammar E, Thoren-Todoulos E, Stang P, Strom G, Eriksson E, Kinch M. Predicting factors for home deaths among cancer patients in Swedish palliative home care.  Supportive Care Cancer. 2003;  11 (9) 560-567
  • 18 Schindler T, Rieger A, Woskanjan S. Palliativmedizin: Krebskranken ein Sterben zu Hause ermöglichen.  Dt Ärzteblatt. 2000;  97 A 2688-2692
  • 19 De Conno F, Caraceni A, Groff L. et al . Effect of home care on the place of death of advanced cancer patients.  Europ J Cancer. 1996;  32 (7) 1142-1147
  • 20 Schlunk T, Staab T. Das Tübinger Projekt Häusliche Betreuung Schwerkranker: Akzeptanz eines ambulanten Palliatvdienstes bei Hausärzten.  Z Palliativmed. 2002;  4 100-102
  • 21 Hearn J, Higginson I. Do specialist palliative care teams improve outcome for cancer patients? A systematic literature review.  Palliat Med. 1998;  12 (5) 317-332
  • 22 Brumley R D, Enguidanos S, Cherin D AQ. Effektiveness of a home-based palliative care program for end-of-life.  J Palliat Med. 2003;  6 (5) 715-724
  • 23 Schindler T. Palliativmedizin als Modell für ein integriertes Versorgungskonzept?.  Klinikarzt. 2005;  34 (1 + 2) 29-32
  • 24 Aulbert E, Klaschik E, Schindler T. Palliativmedizin im ambulanten Sektor. Beiträge zur Palliativmedizin, Band 6. Stuttgart; Schattauer Verlag 2004
  • 25 Beck K, Käser-Meier U. Die Krankheitskosten im Todesfall - Eine deskriptiv statistische Analyse.  Managed Care. 2003;  2 24-26
  • 26 Bickel H. Das letzte Lebensjahr: Eine Repräsentativstudie an Verstorbenen.  Z Gerontol Geriat. 1998;  31 (3) 193-204
  • 27 Lubitz J D, Riley G F. Trends in medicare payments in the last year of life.  New Engl J Med. 1993;  328 (15) 1092-1096

M. Roth-Brons

Schmerz- und Palliativzentrum Leer

Wieringastraße 3

26789 Leer

Telefon: 0491/9250322

eMail: info@schmerzpraxis-leer.de

    >