OP-JOURNAL 2001; 17(3): 253-257
DOI: 10.1055/s-2007-977561
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Mittelhandfrakturen

Dirk J. Schaefer, Holger Bannasch, Ulrich Kneser, G. Björn Stark
Further Information

Publication History

Publication Date:
12 April 2007 (online)

Zusammenfassung

Für die Therapie der häufigen Mittelhandfrakturen stehen vielfältige Behandlungsprinzipien zur Verfügung. Die Verfahren der funktionellen, konservativen und operativen Therapie werden beschrieben. Durch die AO-Klassifikation können die Frakturen entsprechend ihrer Lokalisation und Typs exakt eingeteilt werden. In Abhängigkeit von dieser Einteilung werden einzelne operative Verfahren in ihrer Indikation und Anwendung erläutert. Die operativen Behandlungsmethoden werden nach geschlossenen und offenen Verfahren unterschieden. Als Implantate stehen neben Schrauben und Platten, intramedulläre Kirschnerdrähte und der Fixateur externe zur Verfügung. Die Vielfältigkeit der Frakturen und Behandlungsmethoden erfordert eine differenzierte Indikationsstellung unter Berücksichtigung der Klassifikation, des funktionellen Ergebnisses, der Erfahrung des Chirurgen und der subjektiven Zufriedenheit des Patienten.

    >