OP-JOURNAL 2001; 17(3): 276-281
DOI: 10.1055/s-2007-977565
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Korrekturosteotomien an der Hand

Mark Lopatecki, Jürgen Rudigier
Further Information

Publication History

Publication Date:
12 April 2007 (online)

Zusammenfassung

Achsenfehlstellungen im Bereich der Finger und der Mittelhand treten v.a. nach konservativer Bruchbehandlung auf. Durch die Behinderung des Faustschlusses sowie durch Überkreuzen der Finger führen sie zur Störungen der Greiffunktion und werden von den Patienten nicht toleriert. Genaue Überlegungen bezüglich des Achsenfehlers (Rotation, seitliche Fehlstellung) und des sinnvollen Korrekturortes sind v.a. im Finger- und Mittelhandbereich ebenso notwendig, wie die Beachtung der Sehnenverhältnisse. Das Implantat zur Stabilisierung der Osteotomie muss funktionelle Behandlung erlauben. Im Bereich des distalen Unterarmes kommt es nach Heilung in Fehlstellung zur Bewegungseinschränkung sowie Schmerzen im Handgelenk. Diese Beschwerden stellen eine Indikation zur Korrekturosteotomie, v.a. im Bereich des distalen Radius, dar. Die Kenntnis der Funktion und Abläufe im Handgelenk sowie der Bedeutung einzelner Gelenkanteile ist erforderlich, um das richtige Operationsverfahren (Verkürzungsosteotomie der Elle, Korrekturosteotomie des Radius) auszuwählen.

    >