Inf Orthod Kieferorthop 2007; 39(2): 111-115
DOI: 10.1055/s-2007-981189
Übersichtsartikel

© Georg Thieme Verlag

Aufrichtung gekippter Unterkiefermolaren: unterschiedliche Methoden im Vergleich

Uprighting of Tilted Lower Molars: A Comparison of Different MethodsB. U. Zachrisson1 , N. Strobl2 , A. Giacomo Crismani2 , H.-P. Bantleon2
  • 1Department of Orthodontics, University of Oslo, Oslo, Norway
  • 2Medizinische Universität Wien, Bernhard Gottlieb Universitätszahnklinik, Abteilung für Kieferorthopädie
Further Information

Publication History

Publication Date:
21 June 2007 (online)

Zusammenfassung

Der nach mesial gekippte Unterkiefermolar als Folge einer nicht versorgten intermediären Lücke führt parodontale, prothetische und funktionelle Probleme herbei. Die kieferorthopädische Aufrichtung dieses Molaren mittels entsprechender Mechanik fördert nicht nur die Regeneration des umliegenden Gewebes und die Erhaltungswürdigkeit des Zahnes, sondern sie ermöglicht auch eine optimale Lückenversorgung. Neben der klassischen „Aufrichtefeder” und den „gekreuzten Hebeln”, kommt sehr häufig auch eine Kombination aus Titanol® und Stahl, die Memory-Titanol®-Feder nach Sander (Forestadent, Pforzheim Deutschland), zum Einsatz. Dadurch ist es möglich, eine intrusive Kraftkomponente auf den gekippten Molaren wirken zu lassen.

Abstract

Mesially tilted lower molars as a consequence of missing anterior teeth may cause periodontal, prosthetic and functional problems. The orthodontic uprighting of these molars with a suitable mechanic improves the regeneration of the surrounding periodontal tissues and facilitates an adequate supply of the gap. Different techniques of uprighting molars can be used: the classical “uprighting spring”, the “crossed tip-back springs”, as well as a combination of Titanol® and stainless steel wires, the Memory Titanol® Spring according to Sander (Forestadent, Pforzheim Deutschland). This spring is an effective method, if molar intrusion is also required.