Inf Orthod Kieferorthop 2007; 39(3): 205-218
DOI: 10.1055/s-2007-981285
Originalarbeiten und Übersichtsartikel

© Georg Thieme Verlag

Kieferorthopädische Chirurgie bei Lippen-Kiefer-Gaumenspalten und kraniofazialen Fehlbildungen

Orthognathic Surgery for Secondary Cleft and Craniofacial Deformities[1] R. Chigurupati1
  • 1Department of Oral and Maxillofacial Surgery, University of California, San Francisco, USA
Further Information

Publication History

Publication Date:
02 October 2007 (online)

Zusammenfassung

Die kieferorthopädische Chirurgie ist ein wichtiges Element bei der Behandlung von kraniofazialen Fehlbildungen wie beispielsweise Lippen-Kiefer-Gaumenspalten, kraniofazialen und mandibulofazialen Dysostosen. Mit den entsprechenden chirurgischen Eingriffen lassen sich die Lagebeziehungen der Kiefer zueinander und Fehlbisslagen korrigieren, Obstruktionen der Atemwege beseitigen, die Ästhetik des Gesichtes und die Sprechfähigkeit verbessern sowie die psychische und die soziale Entwicklung der Patienten fördern. Zwar werden sie in der Regel erst durchgeführt, wenn die Wachstumsperiode abgeschlossen ist, allerdings kann es in Einzelfällen auch erforderlich sein, aus funktionellen und psychosozialen Gründen früher chirurgisch zu intervenieren. Die Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen, die solche Eingriffe durchführen, sollten einem Team angeschlossen sein, das die Patienten interdisziplinär versorgt und betreut. Die Distraktionsosteogenese ist zwar ein sehr hilfreiches Verfahren bei der Behandlung von schweren kraniofazialen Fehlbildungen, sie kann jedoch die konventionellen chirurgischen Techniken nicht ersetzen, die zu stabilen und vorhersagbaren Ergebnissen führen. Die jüngsten Fortschritte in der dreidimensionalen Bilderzeugung und bei den Planungsmethoden erlauben es heute, erforderliche chirurgische Korrekturen genauer und vorhersagbarer zu planen.

Abstract

Orthognathic surgery is a critical component of surgical management of craniofacial deformities such as CLP, craniofacial dysostoses, and mandibulofacial dysostoses. These operations can correct discrepancy in jaw relationship and malocclusion, relieve airway obstruction, correct facial asymmetry, optimize facial aesthetics, improve speech articulation, improve ability to masticate, and enhance psychological development and social interaction. It is generally performed after completion of growth; however, in selective cases it may be considered earlier to address functional and psychosocial problems. Oral and maxillofacial surgeons who treat these deformities should be part of a craniofacial team to provide interdisciplinary care for the patient. Distraction osteogenesis is a useful technique in the management of severe craniofacial deformities but does not replace conventional orthognathic surgery, which is safe and predictable. Recent advances in three-dimensional imaging and planning tools have made it possible to plan surgery more accurately and predictably.

1 Abdruck erfolgt mit Genehmigung von Elsevier Inc. © 2005 Oral Maxillofacial Surgery Clinics of North America 17: 503-517