Inf Orthod Kieferorthop 2007; 39(3): 159-166
DOI: 10.1055/s-2007-981322
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag

Zur Effektivität der Behandlung mit festsitzenden Apparaturen

Treatment Efficiency with a Full-Fixed ApplianceG. Nelson1
  • 1Department of Orofacial Sciences, University of California, San Francisco, USA
Further Information

Publication History

Publication Date:
02 October 2007 (online)

Zusammenfassung

Die Effektivität einer Behandlung wird davon bestimmt, die Kennzeichen eines gut abgeschlossenen Falles zu erkennen und dann ein organisiertes Behandlungsprotokoll zu entwickeln, das zu diesem Ziel führt. Im vorliegenden Beitrag werden eine ganze Reihe von Hilfsmitteln angesprochen, mit deren Hilfe sich die Effektivität einer Behandlung steigern lässt. Dies betrifft im Einzelnen etwa ligaturfreie Brackets, bereits mit Kunststoff beschichtete Brackets, selbstätzende Primer, Voreinstellungen, mit denen sich das Spiel des Drahtes im Bracketschlitz eliminieren lässt und die Auswahl der geeigneten Bogendrähte in Abhängigkeit von der geplanten Bewegung der Zähne. Werden Voreinstellung der Brackets und Stärke des Drahtbogens nicht aufeinander abgestimmt, so hat dies weit reichende Auswirkungen auf die spätere Position der Zähne. Die Verwendung von mehr als nur einer einzigen Bracketart hilft bei der Lösung dieses Problems. Eine umfassende kieferorthopädische Behandlung sollte in drei Phasen durchgeführt werden, einer Ausrichtungsphase, einer Arbeitsphase und einer Justierungsphase. Für jede einzelne dieser Phasen werden Definition und Ziele genannt, die Anforderungen an die Drahtbögen besprochen und Empfehlungen zur Verwendung von Bogendrähten in Verbindung mit Attachments mit 0.018″- und 0.022″-Slots vorgestellt.

Abstract

Treatment efficiency depends on understanding the markers of a well-finished case, and then designing an organized treatment protocol that will take you there. Presented here are a set of appliance guidelines that contribute to efficiency, such as ligature-free brackets, pre-coated brackets, self-etch primers, sophisticated prescriptions that eliminate slot play, and choice of archwires dependent on tooth movement planned. The direction of tooth movement will seriously affect the final tooth position if the bracket prescription and archwire size are not coordinated. Having more than one bracket prescription in the office is a good solution for this problem. Comprehensive treatment should be divided into three phases, the alignment phase, the working phase, and the detail phase. For each phase, the functions are defined, the archwire requirements identified, and archwire choices are suggested for 0.018 and 0.022 slot appliances.