Inf Orthod Kieferorthop 2007; 39(4): 225-234
DOI: 10.1055/s-2007-981390
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Die Frühbehandlung der transversalen Kieferrelation

Early Transverse Treatment[1] S. D. Marshall1 , K. A. Southard1 , T. E. Southard1
  • 1Department of Orthodontics, University of Iowa, IA, USA
Further Information

Publication History

Publication Date:
08 January 2008 (online)

Zusammenfassung

Die Verbreiterung des Oberkieferzahnbogens im Milch- oder Wechselgebiss zur Verbesserung der transversalen Harmonie der Zahnbögen wird als Frühbehandlung der transversalen Kieferrelation bezeichnet und gehört zur ersten Phase einer Zwei-Phasen-Behandlung. Üblicherweise wurde bisher die frühzeitige Expansion des Oberkieferzahnbogens zur Korrektur eines seitlichen Kreuzbisses durchgeführt. Unlängst wurde ausgeführt, dass die frühe Behandlung der Transversalen auch bei Abwesenheit eines seitlichen Kreuzbisses zur Verbesserung eines Zahnbogenlängendefizits und zur Erleichterung einer Distalbisskorrektur vorteilhaft wäre. Dieser Artikel gibt einen Überblick über die Sachargumente für eine frühe Behandlung der Transversalen bei Vorliegen und bei Fehlen eines seitlichen Kreuzbisses.

Abstract

Expansion of the maxillary arch to improve transverse inter-arch relationships during the primary or mixed dentition stage is considered early treatment as part of a two-phase treatment protocol. Traditionally, early expansion has been used to correct posterior crossbite. More recently, it has been suggested that early transverse treatment may be beneficial, in the absence of posterior crossbite, to improve arch length deficiency, and to facilitate correction of skeletal class II malocclusions. In the article, the rationale for early transverse treatment in the presence and absence of posterior crossbite is reviewed.

1 Der Artikel erschien erstmals in: Seminars in Orthodontics 2005; 11(3): 130-139. Der Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung von Elsevier Ltd.