Cent Eur Neurosurg 2007; 68(4): 205-213
DOI: 10.1055/s-2007-985852
Review

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Spinal Vascular Malformations - Typical and Atypical Findings

Spinale Gefässmalformationen - Typische und Atypische FormenA. Bostroem 1 , 3 , A. Thron 2 , F. J. Hans 1 , T. Krings 2
  • 1Department of Neurosurgery, University Hospital (RWTH), Aachen, Germany
  • 2Department of Neuroradiology, University Hospital (RWTH) Aachen, Aachen, Germany
  • 3Department of Neurosurgery, University Hospital, Bonn, Germany
Further Information

Publication History

Publication Date:
26 October 2007 (online)

Abstract

Vascular malformations of the spinal cord and its meninges are rare diseases which comprise true inborn cavernomas and arteriovenous malformations (AVM), including perimedullary fistulae, glomerular and juvenile AVMs, and presumably acquired dural arteriovenous fistulae. This article gives an overview of the imaging features on magnetic resonance imaging (MRI) and digital subtraction angiography of both typical and atypical findings to describe the wide variety of possible pathological entities encountered. Clinical differential diagnoses, the neurological symptomatology and potential therapeutic approaches of these diseases, which may vary depending on the underlying pathology, are given. Although MRI constitutes the first choice diagnostic modality for suspected spinal vascular malformations, we conclude that the definite diagnosis of the disease and thus the choice of the appropriate therapeutic approach rests on selective spinal angiography which should be performed at a specialized center. Treatment in symptomatic patients offers an improvement in prognosis. Microsurgical treatment is recommended for symptomatic spinal cord cavernomas. Dural arteriovenous shunts can either be treated by microsurgical or endovascular approaches, the former being a simple, quick and secure approach to obliterate the fistula while the latter is technically demanding. In spinal arteriovenous malformations of both the fistulous and the glomerular type, the endovascular approach is the method of first choice; in selected cases, surgery or a combined therapy may be necessary.

Zusammenfassung

Spinale Gefässmalformationen des Myelons und seiner Meningen sind seltene Erkrankungen, zu denen die angeborenen spinalen Kavernome und arteriovenösen Malformationen (AVM) inklusive der perimedullären Fisteln, glomerulären und juvenilen AVMs und die vermutlich erworbenen duralen arteriovenösen Fisteln gehören. Unsere Arbeit gibt eine Übersicht über die bildmorphologischen Charakteristika beider Formen (typisch und atypisch) für die Kernspintomographie (MRT) und die digitalen Substraktionsangiographie (DSA), um das breite Spektrum der Pathologien aufzuzeigen. Die neurologische Symptomatik, klinische Differentialdiagnosen und potentielle therapeutische Vorgehensweisen, welche in Abhängigkeit der grundlegenden Erkrankung sehr variieren können, werden vorgestellt. Obwohl die MRT Mittel der Wahl in der Diagnostik bei Verdacht auf eine Gefäßmalformation ist, schlussfolgern wir, dass eine definitive Diagnose der Erkrankung und damit die Wahl der geeigneten Therapie auf der selektiven spinalen Angiographie beruht. Diese sollte in einem dafür spezialisierten Zentrum durchgeführt werden. Die Behandlung symptomatischer Patienten bietet die Möglichkeit einer Verbesserung der Prognose. Die mikrochirurgische Technik wird bei symptomatischen spinalen Kavernomen empfohlen. Durale arteriovenöse Shunts können sowohl mikrochirurgisch als auch endovaskulär behandelt werden, die erstere ist eine einfache, schnelle und sichere Vorgehensweise, die letztere ist technisch anspruchsvoll. Bei spinalen arteriovenösen Malformationen, sowohl vom fistulösen als auch vom glomerulären Typ, ist die endovaskuläre Technik die Methode der ersten Wahl, aber in selektierten Fällen kann eine chirurgische oder kombinierte Vorgehensweise erforderlich sein.

References

Correspondence

Dr. A. Bostroem

Department of Neurosurgery

University Hospital

Sigmund-Freud-Str.25

53105 Bonn

Germany

Phone: +228/287/16 52 1

Fax: +228/287/16 57 3

Email: azize.bostroem@ukb.uni-bonn.de