Z Orthop Unfall 2007; 145(6): 772-777
DOI: 10.1055/s-2007-989302
Röntgendiagnostik in der Unfallchirurgie

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Schnellere Diagnostik mit digitaler Röntgentechnik im Schockraum: eine prospektive Studie bei Schwerverletzten

Faster Diagnostics by Digital X‐Ray Imaging in the Emergency Room: A Prospective Study in Multiple Trauma PatientsC. Burger1 , J. Zwingmann2 , K. Kabir1 , R. H. Tolba3 , H. Goost1 , K. E. Wilhelm4
  • 1Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Universitätsklinikum Bonn
  • 2Labor für Tissue Engineering, Zentrale Klinische Forschung, Universitätsklinikum Freiburg
  • 3Haus für Experimentelle Therapie, Universitätsklinikum Bonn
  • 4Radiologische Klinik, Universitätsklinikum Bonn
Further Information

Publication History

Publication Date:
10 December 2007 (online)

Zusammenfassung

Studienziel: Nachweis einer möglichen Zeitersparnis in der Diagnostikphase Mehrfachverletzter und Polytraumatisierter durch den Einsatz einer digitalen Röntgenanlage im Schockraum. Methode: Zur Anwendung kam der gleiche Untersuchungsalgorithmus bei Einlieferung von 66 Schwerverletzten. Bei 21 Patienten vom 1. 10. 2000 bis 31. 3. 2001 (Gruppe 1) wurde die konventionelle Röntgendiagnostik (Thorax, Becken, Wirbelsäule, Extremitäten) in analoger Technik, bei 45 Patienten vom 1. 4. bis 31. 12. 2001 (Gruppe 2) mit einer digitalen Röntgenanlage durchgeführt. Ergebnisse: Die Gruppen waren hinsichtlich Alter, Geschlecht und Verletzungsschwere vergleichbar. Die Zeitspanne von der Einlieferung bis zur Übergabe der Patienten an den OP oder Intensivstation verringerte sich von 121 ± 49 min in der Gruppe 1, auf 87 ± 33 min in der Gruppe 2 (p < 0,001). Schlussfolgerung: Bei Anwendung des gleichen definierten Algorithmus bei der Einlieferung Schwerverletzter verkürzt die Anfertigung konventioneller Röntgenaufnahmen mit einer digitalen Röntgenanlage die Diagnostikphase um mehr als eine halbe Stunde.

Abstract

Aim: The object of this study was to provide evidence for a time-reduced diagnostic space in multiple trauma patients by use of a digital X‐ray system in the emergency suite. Method: The same algorithm was used in the first attention of 66 severely injured patients. For 21 patients from October 2000 to March 2001 (group 1) conventional X-rays (thorax, pelvis, spine and extremities) were performed in the analogue way, for 45 patients from April to December 2001 (group 2) the new digital system (Philips Optimum and Philips PCR AC 500) was used. Results: The two groups were similar concerning age, sex and injury severity. The time-space from the patient's delivery in the emergency suite to the handing over in the operation theatre or intensive care unit was significantly lower in group 2 (87 ± 33 min, p < 0.001) than in group 1 (121 ± 49 min). Conclusion: Digital imaging with conventional X-rays in the first attention of multiple trauma patients reduces the diagnostic time by more than half an hour, when applying the same diagnostic algorithm.

Literatur

Priv.-Doz. Dr. Christof Burger

Orthopaedic Hand Service
Massachusetts General Hospital
Harvard Medical School

Boston, MA 02114-2696