Z Orthop Unfall 2007; 145(6): 729-735
DOI: 10.1055/s-2007-989303
Wirbelsäule

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Ergebnisse der operativen Behandlung bei degenerativer lumbaler Spinalkanalstenose - eine retrospektive Analyse

Results in the Surgical Treatment of Degenerative Lumbar Spinal Stenosis: A Retrospective AnalysisJ. Feldmann1 , F. A. König1 , W. Schultz1
  • 1Abteilung Orthopädie, Klinikum der Universität Göttingen
Further Information

Publication History

Publication Date:
10 December 2007 (online)

Zusammenfassung

Studienziel: Ziel der retrospektiven Analyse mit anschließender Follow-up-Untersuchung war es, Ergebnisse nach rein dekomprimierender oder zusätzlich stabilisierender Operation bei dem Krankheitsbild der erworbenen degenerativen Spinalkanalstenose zu erhalten. Methode: 74 Patienten, welche im Zeitraum von 1995 bis 2001 operiert wurden, konnten 1 bis 8 Jahre (Mittelwert 2,5) postoperativ klinisch und radiologisch sowie per Fragebogen-Score untersucht werden. Alle Daten wurden mit den präoperativen Befunden verglichen und ausgewertet. Es wurde die Gruppe der reinen Dekompressionsoperationen mit der Gruppe der zusätzlichen Stabilisationsoperationen in ihren Ergebnissen miteinander verglichen. Ergebnisse: Von den Stabilisationspatienten zeigten 78,3 % eine Verbesserung bei der Schmerzangabe und 76,1 % im Oswestry-Score. Im Vergleich hierzu zeigten die Dekompressionspatienten bei der Schmerzangabe zu 91,7 % und im Oswestry-Score zu 75,0 % eine Verbesserung. Die Unterschiede in den Ergebnissen zwischen beiden Gruppen sind jeweils nicht signifikant. Es zeigte sich ein signifikant schlechteres Outcome bei bereits voroperierten Patienten und Patienten mit einem längeren präoperativen Krankheitsverlauf. Schlussfolgerung: Die Wahl des operativen Verfahrens bezüglich der Spinalkanalstenose bedarf einer differenzierten präoperativen Diagnostik in Anpassung an die jeweilige Lebenssituation und das Alter des Patienten. Instabilitäten im Sinne degenerativer Pseudospondylolisthesen, Lumbalskoliosen sowie intraoperativ erkannte oder erzeugte Instabilitäten müssen hinsichtlich ihres funktionellen Stenoseaspektes zusätzlich zur Dekompression durch eine instrumentierte Fusion stabilisiert werden.

Abstract

Aim: The intention of this retrospective analysis with follow-up was to assess results after decompressive or additional stabilising operations in the clinical setting of degenerative lumbar spinal stenosis. Method: 74 patients, operated upon from 1995 to 2001, were investigated clinically, radiologically and with questionnaire score 1 to 8 years (mean 2.5) postoperatively. All data were compared and evaluated with the preoperative findings. The results of the group with decompressive operations were compared with those for the group with additional stabilising operations. Results: The patients with stabilising operations showed an improvement of 78.3 % on the visual analogue scale and of 76.1 % on the Oswestry score. The patients with decompressive operations showed an improvement of 91.7 % on the visual analogue scale and of 75.0 % on the Oswestry score. The difference between the two groups was not significant. There was a poorer outcome for previously operated patients or patients with a prolonged course of disease. Conclusion: The choice of the operative treatment with regard to spinal stenosis requires a differentiated preoperative diagnostic procedure in accord with the respective living situation and age of the patients. Instability in terms of degenerative spondylolisthesis, lumbar scoliosis as well as intraoperatively recognised or generated instability has to be additionally stabilised with an instrumented fusion in regard to the functional aspect of the stenosis.

Literatur

Dr. Jost Feldmann

Abteilung Orthopädie
Klinikum der Universität Göttingen

Robert-Koch-Straße 40

37075 Göttingen

Email: jost.feldmann@gmx.de