Inf Orthod Kieferorthop 2007; 39(4): 267-274
DOI: 10.1055/s-2007-990477
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Ein neues Verfahren zur Protraktion des Oberkiefers bei Spaltpatienten: wöchentlicher Wechsel zwischen forcierter Expansion und Kontraktion der Maxilla

A New Protocol for Maxillary Protraction in Cleft Patients: Repetitive Weekly Protocol of Alternate Rapid Maxillary Expansions and Constrictions[1] E. J.-W. Liou1 , W.-C. Tsai1
  • 1Dept. of Orthodontics and Craniofacial Dentistry, Chang Gung Memorial Hospital, Taipeh, Taiwan
Further Information

Publication History

Publication Date:
08 January 2008 (online)

Zusammenfassung

Zielsetzung: Überprüfung der Hypothese, dass durch wiederholtes wöchentliches Expandieren und Komprimieren des Oberkiefers (Alternate Rapid Maxillary Expansions and Constrictions = Alt-RAMEC) die Maxilla von Spaltpatienten effektiver protrahiert werden kann als bei einmaliger Durchführung einer Gaumennahterweiterung (RME). Methode: 26 aufeinander folgende LKG-Patienten, im Stadium des Wechselgebisses, wurden in dieser prospektiven klinischen Studie erfasst. Die RME-Gruppe bestand aus 16 aufeinander folgenden Patienten, bei denen zuerst eine Woche lang eine Gaumennahterweiterung (1 mm pro Tag) durchgeführt wurde und danach 5 Monaten und 3 Wochen lang eine Protraktion des Oberkiefers. Die Gruppe mit abwechselnder Expansion und Kontraktion der Maxilla umfasste die nächsten 10 aufeinander folgenden Patienten. Diese wurden 9 Wochen lang mit wiederholter wöchentlicher Expansion und Kontraktion der Maxilla behandelt, gefolgt von 3 Monaten und 3 Wochen Protraktion des Oberkiefers. Die tägliche Aktivierung der wöchentlichen Expansion bzw. Konstriktion betrug 1 mm. Ein Doppelgelenk-Expander und intraorale Oberkieferprotraktionsfedern wurden in beiden Gruppen verwendet. Die Behandlungsergebnisse wurden anhand von Fernröntgenbildern ausgewertet. Ergebnisse: Das Ausmaß der Oberkiefervorverlagerung, gemessen am A-Punkt, durch den Doppelgelenk-Expander war in der Alt-RAMEC-Gruppe mit 3,0 ± 1,9 mm signifikant größer als die 1,6 ± 1,0 mm in der RME-Gruppe. Das Ausmaß der Oberkiefervorverlagerung, gemessen am A-Punkt, durch die intraoralen Protraktionsfedern war mit 2,9 ± 1,9 mm in der Alt-RAMEC-Gruppe signifikant größer als die 0,9 ± 1,1 mm in der RME-Gruppe. Der Gesamtbetrag der Oberkiefervorverlagerung, gemessen am A-Punkt, betrug in der Alt-RAMEC-Gruppe 5,8 ± 2,3 mm. Die Ergebnisse blieben ohne signifikantes Rezidiv über den Zeitraum von 2 Jahren stabil. Schlussfolgerung: Die Protraktion des Oberkiefers mithilfe eines Doppelgelenk-Expanders, einem Behandlungsprotokoll aus wiederholtem wöchentlichen Expandieren und Komprimieren des Oberkiefers sowie intraoralen Protraktionsfedern ist sehr effektiv und zeigt stabile Ergebnisse bei einer Nachuntersuchung 2 Jahre später.

Abstract

Objective: It was hypothesized that, through a repetitive weekly protocol of Alternate Rapid Maxillary Expansions and Constrictions (Alt-RAMEC), the maxilla in cleft patients could be protracted more effectively than with a single course of rapid maxillary expansion (RME). Methods: Twenty-six consecutive unilateral cleft lip and palate patients at the age of mixed dentition were included in this prospective clinical study. The rapid maxillary expansion group included the first 16 consecutive patients undergoing 1 week of rapid maxillary expansion (1 mm / day) followed by 5 months, 3 weeks of maxillary protraction. The Alternate Rapid Maxillary Expansions and Constrictions group included the next 10 consecutive patients undergoing 9 weeks of Alternate Rapid Maxillary Expansions and Constrictions followed by 3 months, 3 weeks of maxillary protraction. Daily activation of the weekly expansion or constriction was 1.0 mm. Two-hinged expanders and intraoral maxillary protraction springs were used in both groups. Treatment results were evaluated cephalometrically. Results: The amount of maxillary anterior displacement by the 2-hinged expander in the Alternate Rapid Maxillary Expansions and Constrictions group was 3.0 ± 0.9 mm at A point, significantly greater than the 1.6 ± 1.0 mm in the rapid maxillary expansion group. The amount of maxillary advancement with intraoral protraction springs in the Alternate Rapid Maxillary Expansions and Constrictions group was 2.9 ± 1.9 mm at Apoint, significantly greater than the 0.9 ± 1.1 mm in the rapid maxillary expansion group. The overall amount of maxillary advancement in the Alternate Rapid Maxillary Expansions and Constrictions group was 5.8 ± 2.3 mm at A point. This result remained stable, without significant relapse after 2 years. Conclusions: Maxillary protraction using the 2-hinged expander, a repetitive weekly protocol of Alternate Rapid Maxillary Expansions and Constrictions, and intraoral protraction springs is most effective, with stable results at 2-year follow-up.

1 Der Artikel erschien erstmals in: The Cleft Palate-Craniofacial Journal 2005; 42: 121-127. Der Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung.