Sportverletz Sportschaden 1991; 5(4): 167-171
DOI: 10.1055/s-2007-993581
Originalia

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Der Einfluß von Alkohol und Benzodiazepinen auf den Schweregrad beim Skiunfall

The Effects of Alcohol and Benzodiazepines on the Severity of Ski AccidentsG. Sperner1 , C. Barnas2 , C. Miller2 , B. Sperner-Unterweger2 , W. W. Fleischhacker2 , H. Hinterhuber2 , E. Beck1
  • 1Univ.-Klinik für Unfallchirurgie Innsbruck (Vorstand: Univ.-Prof. Dr. E. Beck)
  • 2Univ. Klinik für Psychiatrie Innsbruck (Vorstand: Univ.-Prof. Dr. H. Hinterhuber)
Further Information

Publication History

Publication Date:
12 January 2008 (online)

Zusammenfassung:

Bei 402 Personen wurde nach Skiunfällen der Harn auf Alkohol und Benzodiazepine untersucht. In einem zweiten Untersuchungsschritt erfolgte die Aussendung eines Fragebogens, in dem die Patienten unter anderem über den Genuß von Alkohol bzw. über die Einnahme von Benzodiazepinen in den letzten 24 Stunden vor dem Unfall befragt wurden. In 81 Fällen (20,1 %) wurde Alkohol und in 34 Fällen (8,5 %) wurden Benzodiazepine im Harn nachgewiesen. Der Harn von 10 Personen war sowohl alkohol- als auch benzodiazepinpositiv. Gemessen am Schweregrad waren die Alkoholpositiven und Benzodiazepinpositiven signifikant schwerer verletzt als die negative Vergleichsgruppe. Bei Unfallopfern aus dem Inland wurde signifikant seltener ein alkoholpositiver Harn nachgewiesen als bei Ausländern. Der häufigste Unfallzeitpunkt war der frühe Nachmittag, die positiven Harnproben fanden sich jedoch über den gesamten Skitag gleich verteilt. Der Fragebogen wurde von 76,6 % der Befragten ausgefüllt retourniert. Von den alkoholpositiven Personen gaben 80 % zu, vor dem Unfall Alkohol konsumiert zu haben. Keiner der Benzodiazepinpositiven, der den Fragebogen zurücksandte, gab zu ein Schlaf- oder Beruhigungsmittel dieser Substanz eingenommen zu haben.

Abstract

Urine samples from 402 victims of ski accidents were analyzed for the presence of alcohol and benzodiazepines. In a second stage of the investigation, patients were asked to fill in a questionnaire evaluating among other things the consumption of alcohol and the use of benzodiazepines during the last 24 hours before the accident. 81 (20.1 %) samples were found to be positive for alcohol, in 34 cases (8.5 %) benzodiazepines were detected by urinalysis. 10 samples were positive for both alcohol and benzodiazepines. Subjects positive for alcohol and benzodiazepines presented with significantly more severe injuries than the negative controls. Native accident victims were significantly less frequently positive for alcohol than were subjects from foreign countries. Accidents most commonly occurred early in the afternoon, the positive urine samples, however, were evenly distributed over the whole day. The questionnaire was answered and returned by 76.6 % of the study population. 80 % of the patients with urine samples positive for alcohol reported having consumed alcohol before the accident, whereas none of those who had been positive for benzodiazepines admitted having ingested tranquilizers.

    >